Alkohol und die christliche Freiheit

In einer Serie von Artikeln wendet sich John MacArthur derzeit an die Bewegung der „Young, Restless and Reformed“ in den Vereinigten Staaten. Diese Gruppe – sehr vereinfacht ausgedrückt – meint das Verhältnis von Christentum und Kultur von der Bibel her besser zu verstehen als die konservativen und zur Gesetzlichkeit neigenden Gemeinden. Dabei wollen sie sich so weit wie nur möglich der heutigen Kultur (Stichwort: Cool Christianity) anpassen um die Leute mit dem Evangelium zu erreichen, gleichzeitig jedoch im Unterschied zu vollständig liberalen Gemeinden die Treue zum Wort Gottes bewahren: Die „Young, Restless and Reformed“ legen bspw. auf Auslegungspredigten einen hohen Wert. Bestes Beispiel für das Verhältnis zur Kultur ist bei ihnen der Genuss von Alkohol, den die Bibel doch schließlich nicht verbiete, oder? Es lebe die christliche Freiheit! MacArthur schreibt über diese „neuen Calvinisten“:

„All kinds of activities deemed vices by mothers everywhere have been adopted as badges of Calvinist identity and thus „redeemed“: tobacco, tattoos, gambling, mixed martial arts, profane language, and lots of explicit talk about sex. Cast a disapproving eye at any of those activities, and you are likely to be swarmed by restless reformers denouncing legalism and wanting to debate whether it’s a “sin” to drink wine or smoke a cigar.“

Ich finde diesen Artikel hilfreich gerade in der Debatte über verschiedene Ordnungen. Er ist hier nachzulesen: www.gty.org

2 Gedanken zu „Alkohol und die christliche Freiheit“

  1. MacArthur schreibt über seine Bedenken:

    „Our chief concerns have to do with immaturity, instability, and inconsistency in the YRR movement. It is clear from Scripture, of course, that people who are young need to aim for maturity (2 Peter 3:18; Ephesians 4:13; Hebrews 5:12-14)—not perpetual adolescence. Scripture likewise makes clear that it’s better to be “like a tree planted by streams of water” (Psalm 1:3) than to be constantly restless. And one cannot be genuinely “Reformed” and deliberately worldly at the same time. The two things are inconsistent and incompatible. To embrace the world’s fashions and values—even under the guise of being “missional”—is to make oneself God’s enemy (James 4:4). Many supposed reformations have faltered on that rock.
    No one is truly Reformed who is not constantly reforming.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *