Geld, Besitz und Ewigkeit (1): 10 Richtlinien zum Umgang mit Geld

Ich lese gerade das Buch:“Geld, Besitz und Ewigkeit“ von Randy Alcorn. Ein sehr gutes Buch über Geld und alles, was damit zusammenhängt. Ich kann es nur empfehlen. Hier eine stark gekürzte Fassung von ein paar Tipps, die er im Buch sehr gut biblisch belegt und mit praktischen Beispielen verdeutlicht.

Praktische Richtlinien zur Kontrolle von Ausgaben

1.Sehen Sie ein, dass nichts ein Schnäppchen ist, wenn Sie es sich nicht leisten können.
80 Euro für ein Paar unbenutzter Skier zu zahlen, die neu 400 kosten würden, klingt nach einem Schnäppchen. Aber wenn wir uns das nicht leisten können, ist das völlig egal. Es ist immer eine schlechte Idee, Geld für ein „Schnäppchen“ auszugeben, das wir uns gar nicht leisten können.
2.Sehen Sie ein, dass nicht hinter jedem Schnäppchen Gott steckt.
Angenommen, wir können es uns leisten. Heißt das, dass wir es kaufen sollen? Selbstbeherrschung heißt oft, dass wir gute Angebote für Dinge, die wir wirklich haben wollen, ablehnen, weil Gott vielleicht andere und bessere Pläne für unser Geld hat.
3.Begreifen Sie den Unterschied zwischen dem Sparen und dem Ausgeben von Geld.
Gespartes Geld bleibt in unserem Geldbeutel. Wenn wir im Schlussverkauf einen Pullover für 30 Euro kaufen, der sonst 80 kostet, haben wir nicht 50 Euro gespart, sondern 30 ausgegeben. Wenn wir auf diese Weise „sparen“, werden wir bald Pleite sein.
4.Sehen Sie auf die langfristigen Kosten, nicht auf die kurzfristige Ausgabe.
Wenn wir einen Hundewelpen geschenkt bekommen, müssen wir ab sofort 30 Euro im Monat für Hundefutter ausgeben – und als nächstes stecken wir 1.200 Euro in einen Zaun und zahlen dem Tierarzt 400 Euro dafür, dass er die Wunden aus einem Hundekampf näht. Im Laufe von eines oder zweier Jahre können wir für unser geschenktes Hündchen mehrere Tausend Euro ausgeben.
5.Beten sie, bevor sie kaufen.
Wenn etwas ein legitimes Bedürfnis ist, dann wird Gott dafür sorgen. Wie oft nehmen wir die Dinge selbst in die Hand und kaufen spontan, bevor wir Gott die Gelegenheit gegeben haben, uns damit zu versorgen?
6.Prüfen sie jeden Kauf im Licht seines Potentials für den Dienst für Christus.
Jedes Mal, wenn wir Geld ausgeben, gewinnen und verlieren wir etwas. Was wir verlieren, ist nicht nur Geld, sondern auch alles, was wir mit dem Geld hätten anfangen können, wenn wir es anderweitig verwendet hätten. Wenn wir für etwas 200 Euro ausgeben, dann müssen wir den Wert dieser Dinge gegen das aufrechnen, was es bewirkt hätte, wenn es anders ausgegeben worden wäre – z.B. die Verlorenen zu evangelisieren.
7.Verstehen sie das manipulative Wesen der Werbung und wiederstehen Sie ihr.
8.Lernen Sie, Dinge links liegen zu lassen, die Sie sich wünschen, aber nicht brauchen.
9.Erkennen sie, dass auch kleine Dinge sich aufsummieren.
Wir können immer mehr Geld verdienen, aber wenn wir nicht die kleinen undichten Stellen in unseren Kaufgewohnheiten ändern, werden wir nie in der Lage sein, den Geldfluss auf höhere Ziele umzulenken.
10.Stellen Sie ein Budget auf, und leben Sie danach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *