Und fragst du die Wolken…

Gestern, während der Rückfahrt von Österreich nach Deutschland, ist mir das Lied „Und fragst du die Wolken“ von Johanna Ambrosius groß geworden. Obwohl ich das Lied schon lange besitze, ist mir bisher noch nie bewusst geworden was für einen Trost es verleiht.
Daher, an alle Trauernde, Leidtragende und Geplagte: wir haben einen SOUVERÄNEN Gott! In dieser Gewissheit dürfen wir ruhen.  
Und fragst du die Wolken da droben
Warum sie so rosig glühen
Warum sie von Osten nach Westen
Von Norden nach Süden ziehen
Dann ballen sie bald sich zusammen
Verhüllen den Sonnenschein
Als wollten zur Antwort sie geben
Was fragst du es muss ja so sein
Was fragst du es muss ja so sein
Gehst morgens du durch den Garten
Wie blühen die Blumen so schön
Am Mittag schon kannst du ein Welken
Der prächtigen Blumen sehen
Und fragst du die welkenden Blumen
Sag könnt ihr mich nicht mehr erfreuen
Dann meinst du die Antwort zu hören
Was fragst du es muss ja so sein
Was fragst du es muss ja so sein
Und hat dich ein Unglück betroffen
Daran du bist nimmer Schuld
Und ringst du zerschlagen am Boden
Heiß flehend um Kraft und Geduld
Dein Geist sucht das Rätsel zu lösen
Warum oh mein Gott solche Pein
Oh dann wird dein Glaube dir sagen
Es muss ja zum Besten dir sein
Es muss ja zum Besten dir sein
Die Blume muss blühen und verwelken
Die Wolke muss kommen und gehen
Wir sind nicht zur Weltlust geboren
Wir können im Glück nicht stehen
Drum lass nur dein Grübeln und Fragen
Im Blick nur zum Himmel hinein
Dort wird dann dein Vater dir sagen
Warum alles musste so sein
Warum alles musste so sein 

Ein Gedanke zu „Und fragst du die Wolken…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *