Was wir von Francis Schaeffer lernen können (2): Ideen haben Konsequenzen

Stephen J. Wellum erklärt:

„Eines der großen Vermächtnisse des Werkes Francis Schaeffers war es, uns zu zeigen, dass ‚Ideen Konsequenzen haben.‘ […] Das kulturelle Durcheinander, in dem wir leben, kam nicht aus dem Nichts, sondern hat eine lange Geschichte.“ S. 29

Deshalb müssen wir,

„um unsere Gegenwart zu verstehen, auch den Fluss der Geistesgeschichte erfassen„.

Schaeffer erkannte,

„dass die westliche Gesellschaft eine ‚Linie der Verzweiflung‘ erlebt hatte – einen langsamen Prozess, durch den Ideen hinuntersickerten von der Philosophie zur Kunst, zur Musik, zur allgemeinen Kultur und schließlich zur Theologie.“ S. 29

Er warnte,

„dass wir, wenn wir die Geistesgeschichte nicht durchdenken würden, [wir erstens] nicht nur unsere eigene Zeit missverstehen würden, sondern auch [zweitens] zu unserem gegenwärtigen Zeitalter nichts Konstruktives zu sagen hätten.“ S. 29f.

Um es platt zu formulieren: Wir werden das Evangelium nicht an den Mann bringen können, wenn wir sein Denken nicht verstehen!

Der einführende Beitrag aus dieser Reihe findet sich hier.

Quelle: Stephen J. Wellum: Francis A. Schaeffer (1912-1984): Lehren aus seinem Denken und Leben. Warum das Leben und Denken von Francis Schaeffer studieren? in: Ron Kubsch (Hg.): Wahrheit und Liebe. Was wir von Francis Schaeffer für die Gegenwart lernen können. vkw: Bonn 2007, S. 17-63.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *