Zum Reformationstag

Zum Reformationsfest denken wir heute an die von den Reformatoren (wieder-)entdeckte Wahrheit von der befreienden Gnade und der Gerechtigkeit, die aus Glauben kommmt. Folgendes Lied von Beatrice B. Bixler begleitet mich heute schon den ganzen Tag und bringt den Inhalt dieser Wahrheit gut auf den Punkt:

Ich bin nicht wert aller Güte und Gnade,
die Gott mir in Jesus erweist;
als er im Sohn, der die Sünde nicht kannte,
sich selber den Menschen zeigt;

Das ist ein Wunder, ich kann es nicht fassen;
Gott der Gerechte, will Sünder nicht hassen!
Ich war gebunden, er kaufte mich los –
O Liebe, so unfassbar groß!

Ich bin nicht wert aller Güte und Gnade,
mein Leben ist oft Heuchelei;
doch Gott sieht die Sünde, die ich gern verberge,
und trotzdem bleibt er mir noch treu.

Ich danke Gott für die Güte und Gnade,
die er mir in Jesus gezeigt;
er gibt mir Gewissheit des ewigen Lebens,
mit ihm in der Herrlichkeit.

„Gott der Gerechte, will Sünder nicht hassen! Ich war gebunden, er kaufte mich los – O Liebe, so unfassbar groß!“ Was für eine wundervolle Nachricht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *