CD: In Jesus

CD-IN JESUS Digipack-Cover 1

Ich habe mir vor einigen Tagen die CD „In Jesus“ vom Verlag Voice of Hope angehört. Es war eine gute Einstimmung auf die Ostertage. Der Verlag schreibt über die CD:

„Ein Chor mit rund 30 Sängerinnen und Sängern aus verschiedenen Teilen Deutschlands besingt den Reichtum, der einem Gotteskind durch die Gnade Gottes in Jesus geschenkt ist – in 12 einprägsamen Melodien, umrankt von facettenreichen Harmonien, die den Hörer immer wieder etwas Neues entdecken lassen. Die Klavier- und Orchesterbegleitungen umrahmen den Chor und den Solo-Gesang mit interessanten Arrangements und schaffen dadurch abwechslungsreiche Passagen und Nuancen.“

Neben den einprägsamen Melodien wird der Text der Lieder durch eine angemessene Form unterstrichen und verdeutlicht. Altbekannte Lieder wie „Das altrauhe Kreuz“ laden mit einem veränderten Text und einer neuen Melodie ein, genauer hinzuhören. Persönlich fand ich etwas schade, dass das schöne Lied „Öffne mein Auge“ nicht in dem altbekannten Arrangement von Jakob Hoff aufgenommen wurde. Unnötig vorsichtig ist m. E. die Änderung des Textes in diesem Lied. Anstatt den alten Text, in welchem die Bitte an den Heiligen Geist gerichtet wird, zu übernehmen, wird das Gebet nun ausschließlich an den Herrn Jesus gerichtet und verliert etwas an theologischem Gewicht (vgl. auch diesen Beitrag).
Die Liedtexte sind deutlich zu verstehen und inhaltlich aussagekräftig. Insgesamt fehlte mir jedoch – das ist allerdings meine persönliche Meinung und wird vermutlich nicht jeder bemerken – sprachlich etwas Salz in der Suppe. Die Texte sind ansprechend, weisen jedoch keine inhaltliche Konzentration auf wie bspw. manche Choräle. Ein Grund dafür wird die Übersetzung der Texte sein. Wer schon einmal ein Lied übersetzt hat, wird wissen, wie schwierig es ist, so zu übersetzen, dass der Text genau die gleiche Wirkung entfaltet.
Die Solistin hat mir gefallen. Musikalisch ist das Werk überhaupt sehr ansprechend, wenn auch vielleicht vom Stil etwas zu einseitig. Z. B. wird in fast jedem Lied der letzte Vers eine Tonart höher angestimmt. Der Effekt verbraucht sich beim Hören.

Nichtsdestotrotz: Die CD ist zu empfehlen, nicht nur für die Ostertage. Eine Hörprobe gibt es hier. Die CD kann derzeit am einfachsten über den Betanien-Verlag bestellt werden. Demnächst will Voice of Hope einen eigenen Shop eröffnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *