Hingabe: Gelegentliche „Spende“ oder Leben?!

In seiner Predigt vom 3. Februar sprach Fredy Peter (Jugendleiter beim Missionswerk Mitternachtsruf in Dübendorf, Schweiz) über das Thema Hingabe an Gott- und beginnt mit einer sehr ausdrucksstarken Veranschaulichung:

„Ein Huhn und ein Schwein lebten in einer Gegend, in der eine große Hungersnot ausgebrochen war. Besonders betrübt waren sie über die Not der Kinder in einem Heim. Sie beratschlagten gemeinsam, wie sie dieser Not abhelfen könnten. Es fiel ihnen aber nichts Gescheites ein. Sie entschieden sich, eine Nacht darüber zu schlafen. Am nächsten tag lief das Huhn aufgeregt gackernd dem Schwein entgegen. „Und, hast du eine eine gute Lösung?“ freute sich das Schwein. „Ja“, antwortete das Huhn, „wir geben den Kindern Schinken und Ei“. Daraufhin wurde das Schwein ganz still und sagte nach einer Weile: „Für dich ist das eine Spende, aber für mich ist das totale Hingabe“.

Hingabe: Den einen kostet es eine Spende, und den anderen das Leben! Was bedeutet und beeinhaltet Hingabe für dich?

Ich denke es lohnt sich, die Predigt anzuhören.

4 Gedanken zu „Hingabe: Gelegentliche „Spende“ oder Leben?!“

  1. Ich find solche anschaulichen Geschichten, wie sie Fredy Peter immer wieder bringt auflockernd und hilfreich für unser Glaubensleben.

    Frage: An der letzten Israeltagung in Dübendorf erzählte Fredy von einer Fliege in der Cafétasse.
    Wäre es möglich, diese Geschichte schriftlich zu bekommen?
    Carlos

    1. Lieber Carlos, ich bin es nochmal. Fredy Peter hat mir „seine“ Version dieser Geschichte zukommen lassen, die unterscheidet sich etwas von der die ich gefunden habe und trifft es noch besser auf den Punkt.
      Wenn du noch Interesse daran hast, kannst du mich ja per Mail anschreiben, dann schicke ich sie dir…
      Juergen.Loewen.1992@gmx.de

      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *