Atheismus und das Gesetz der Widerspruchsfreiheit

Ravi Zacharias:

Zum Gesetz der Widerspruchsfreiheit muss noch eine zweite wichtige Anmerkung gemacht werden. Sie ist letztlich kein Test für Wahrheit, sondern für Unwahrheit. Eine Äußerung mag widerspruchsfrei, kann aber trotzdem unwahr sein. Beispielsweise kann die Äußerung selber, dass auf der Straße ein rotes Auto fährt, in sich widerspruchsfrei sein, und dennoch kann das die Unwahrheit sein. Wenn eine Aussage jedoch uneingeschränkt widersprüchlich ist – wie etwa von einem quadratischen Kreis zu reden –, kann sie nicht richtig sein. Darum finde ich den Atheismus eindeutig falsch. Seine Theorie und seine Forderung strotzen vor Widersprüchen.

– Ravi Zacharias: Kann man ohne Gott leben?, 2005, S. 171

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *