Ravi Zacharias: Walking from East to West: God in the Shadows

51d+iTBsUML

In den letzten Tagen habe ich die Lektüre des Buches Walking from East to West: God in the Shadows von Ravi Zacharias beendet. Es handelt sich bei diesem Buch (was vorangehende Beiträge gezeigt haben) nicht um ein apologetisches Werk, sondern vielmehr um eine Biografie bzw. Lebenserinnerungen.

Das Buch ist in drei Teile gegliedert: im ersten Teil „East“ berichtet Zacharias von seinem Aufwachsen in Indien. Seine Kindheit war geprägt von seiner Liebe zum Sport (vor allem Cricket), Schwierigkeiten in der Schule, einem starken Vaterkonflikt und Orientierungslosigkeit. Seine Schwierigkeiten, vor allem das Gefühl von Nutzlosigkeit und Versagen (wohl auch begründet durch den Vaterkonflikt) brachten ihn letztendlich zu versuchtem Suizid. Durch Gottes souveräne Gnade führte dieser zur Bekehrung von Ravi Zacharias:

A day or so later, a man named Fred Davis came by to visit. He was one of the directors of Youth for Christ, whose rally I had attended with my sister Sham and whose meetings I had just started attending. As Fred stood over my bed, he could see I was in no shape to talk. So he turned to my mother and handed her a Bible.

“I’ve brought this for you”, he said, opening the book. He flipped through the pages until he came to a certain spot. “Here”, he said, pointing to a spot on the page and showing it to my mother. “This is for Ravi.”

[…]

“He brought this for you,” she said, showing me the Bible. She opened it to the fourteenth chapter of John’s gospel: It told of Jesus in conversation with the apostle Thomas. She looked down at the page and began this sentence:

“Because I live, you also will live.”

The words hit me like a ton of bricks.

Live?

“Mom,” I interjected, “please read it again?”

This “life” sounded very different from ordinary life. I had no real idea about what it all meant, and no idea of the context of the words. All I knew was that it spoke of something beyond what I had experienced.

She read the verse again.

“Who is that speaking?” I asked.

Later I found out the words were those of Jesus as he spoke to the disciples. He was responding to Thomas’s question about where Jesus was going.

I didn’t know the full ramification of the verse. But to me Christ’s words in John, chapter 14, verse 19, were the defining paradigm: “Because I live, you also will live.”

“This may be my only hope,” I thought. “A new way of living. Life as defined by the author of life.”

“Jesus,” I prayed inwardly, “if You are the one who gives life as it is meant to be, I want it. Please get me out of this hospital bed well, and I promise I will leave no stone unturned in the pursuit of truth.”
It was a simple, pragmatic prayer. Yet it would have immense ramifications.

Die Begegnung mit Jesus brachte natürlich viele Veränderungen mit sich. Zacharias begann Gemeinschaft mit Christen zu pflegen, (erfolgreich!) Hotel Management zu studieren und in seiner Freizeit zu predigen.

Grundlegende Veränderungen im Leben der Familie Zacharias brachte die Auswanderung nach Kanada im Jahre 1966, worum es im zweiten Teil „East to West“ geht. Zacharias berichtet von der nicht leichten ersten Zeit in Kanada, davon wie er seine Frau Margie kennenlernte, vom Besuch des Ontario Bible Colleges und seiner Heirat. Weiterhin erfährt der Leser wie sich das Leben und vor allem Dienst Zacharias‘ ausgeweitet und entwickelt hat – die Arbeit als Evangelist, der Predigtsommer in Vietnam, der Auftritt bei den Evangelistenkonferenzen mit Billy Graham und schließlich der internationale Dienst durch RZIM.

Im dritten Teil „West to East“ spricht Zacharias darüber, was ihm Indien heute bedeutet und teilt Erlebtes mit. Außerdem blickt Zacharias auf sein Leben zurück und staunt über Gott und seine Wege.

Ravi Zacharias ist vor allem für seine apologetischen Beiträge bekannt. Walking from East to West: God in the Shadows ist da anders: es zeigt die persönliche Seite und den persönlichen Weg dieses wohlbekannten christlichen Gelehrten auf. Die Stärke des Buches liegt vor allem in der Ermutigung und positiven Prägung, die es enthält, Jesus Christus nachzufolgen und ihm vollkommen zu vertrauen. Das Leben von Ravi Zacharias zeigt, dass Gott sein Reich baut und jeden Christen großartig gebrauchen kann. Dabei geht es gar nicht um äußere „Erfolge“, sondern um die ganz persönliche innige Beziehung zu Jesus Christus:

Through all of the visitations of life – successes of failures – it is not how well you are known or not known. It is not how big your organization is or isn’t. It is not even how many sermons one has preached or books one has written or millions of dollars one has accumulated. It is how well do you know Jesus? That’s it. That is what shapes how you view everything else. Successes are hollow of you do not know the author of life and His purpose. To me, with each passing year, Jesus has only become more beautiful.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *