Die Rolle von 1.+2. Chronik

Weshalb finden wir in der Bibel neben 1.+2. Samuel und 1.+2. Könige auch 1.+2. Chronik? Vieles aus den Chroniken finden wir bereits in den zuvor genannten Büchern. Mark Dever meint:

Die Bücher Samuel und Könige dienten als komprimierte Geschichtsbücher für die nördlichen Stämme Israels und für den südlichen Stamm Juda. Sie wurden kurz nach dem Zusammenbruch beider Nationen geschrieben. Sie geben eine eher vollständige Aufzeichnung der Vergangenheit und beantworten die Fragen „Was ist passiert? Wie konnten wir im Exil enden?“ 1.+2. Chronik geht diesen Fragen ebenfalls nach, aber mit einem anderen Ziel. Sie werden wahrscheinlich ganz am Ende des Exils oder kurz danach erschienen sein und wurden für die Rückkehrer geschrieben, die sich entweder auf dem Weg zurück nach Juda befanden oder frisch zurückgekehrt waren. Diese Rückkehrer benötigten eine Verbindung mit ihrer Geschichte um sie dadurch anleiten zu können, wenn sie jetzt in ihr Land zurückkehrten. Deshalb bieten 1.+2. Chronik uns nicht eine vollständige Geschichte Israels. Das Geschichtsmaterial ist vielmehr bewusst ausgewählt, mit dem Ziel die Rückkehrer anzuleiten, das Land und den Tempel wieder aufzubauen, sie zu ermutigen mit dem Hinweis auf Gottes Treue und seine Verheißungen an Abraham, Jakob und David und sie daran zu erinnern, dass Gottes Segnungen an ihren Gehorsam gegenüber seinen Wegen geknüpft sind.

Das Zitat, von mir etwas holprig übersetzt, stammt aus „Mark Dever: The Message of the Old Testament. Promises Made.“, S. 342.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *