Reformationstag vs. Halloween

In gewisser Weise ist es ein wenig ironisch, dass Halloween und der Beginn der protestantischen Reformation auf einen Tag fallen – auf der einen Seite die (im wahrsten Sinne des Wortes) Heiden-Angst vor bösen Geistern, Dämonen und eine Flucht ins Okkulte, und auf der anderen Seite eine Rückkehr zum Evangelium von Jesus Christus, der den Bösen und alle seine Diener besiegt hat.

Albert Mohler geht in seinem Essay „Halloween and the Dark Side – What Should Christians Think?“ der Frage nach, wie Christen mit dem Fest umgehen sollten. Er endet wie folgt:

The coming of Halloween is a good time for Christians to remember that evil spirits are real and that the Devil will seize every opportunity to trumpet his own celebrity. Perhaps the best response to the Devil at Halloween is that offered by Martin Luther, the great Reformer: “The best way to drive out the devil, if he will not yield to texts of Scripture, is to jeer and flout him for he cannot bear scorn.”

On October 31, 1517, Martin Luther began the Reformation with a declaration that the church must be recalled to the authority of God’s Word and the purity of biblical doctrine. With this in mind, the best Christian response to Halloween might be to scorn the Devil and then pray for the Reformation of Christ’s church on earth. Let’s put the dark side on the defensive.

Hier geht es zum Essay.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *