Christus allein

The Christian Reading Challenge: Leseliste

Gestern habe ich „The Christian Reading Challenge“ vorgestellt. Hier ein paar Ideen und Impulse für eine mögliche Lektüreauswahl. Ich habe mich dabei an der ersten Stufe orientiert: Eine Biografie: Iain H. Murray, John MacArthur. Dienst am Wort und an der Herde Dieses Buch schildert nicht nur das segensreiche Leben von MacArthur, sondern hat auch immer wieder Bezüge zur amerikanischen Kirchengeschichte des 20. Jahrhunderts. Ein Buch über christliches Leben: Randy Alcorn, Geld, Besitz und Ewigkeit Dieses

Ein guter Vorsatz für 2018: The Christian Reading Challenge

Bei Tim Challies habe ich zum ersten Mal von der sogenannten „Christian Reading Challenge“ gelesen. Dahinter steht ein Konzept, das ermöglichen soll, innerhalb eines Jahres mehr und breiter gefächert zu lesen, als man es vielleicht sonst tun würde. Wie funktioniert es? Die Challenge ist aus vier verschiedenen Listen mit Lesevorschlägen zusammengesetzt, die aufeinander aufbauen. Dabei geht es nicht um bestimmte Bücher, sondern um Kategorien; das bedeutet, dass das Thema vorgegeben wird (z. B. Kirchengeschichte oder

Frohe Weihnachten!

Wir wünschen allen Lesern dieses Blogs ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest. Sollen uns die Worte von Johann Sebastian Bach dabei begleiten: Ich steh an deiner Krippen hier, o Jesu, du mein Leben; ich komme, bring und schenke dir, was du mir hast gegeben. Nimm hin, es ist mein Geist und Sinn, Herz, Seel und Mut, nimm alles hin und laß dir’s wohlgefallen. Eins aber, hoff ich, wirst du mir, mein Heiland, nicht versagen: daß ich

10 Zitate zu textauslegendem Predigen von Mark Dever

Wenn eine gesunde Gemeinde eine Versammlung sein möchte, die zunehmend Gottes Charakter widerspiegelt, […] dann dürfte es der beste Weg für die Entwicklung dieser jungen Gemeinde sein, die Christen weiter dazu anzuhalten, Gottes Wort zu lesen. Grundsätzlich bedeutet dies, dass sowohl die Pastoren als auch die Versammlung vom bibelorientierten Predigen überzeugt sein müssen. Textauslegendes Predigen bedeutet logischerweise, dass die Predigt den Bibeltext zu Grunde hat und diesen auslegt und erklärt. […] Der Wille zu bibelorientierten

Warum jeder Christ etwas über Kirchengeschichte wissen sollte

Innerhalb einer christlichen Gemeinschaft gibt es unterschiedliche Gaben, unterschiedliche Interessen und ganz grundsätzlich sehr unterschiedliche Personen. Und das ist auch gut so. Denn es sind nicht unsere Interessen die uns verbinden, sondern die von Jesus und seinem Werk ausgehende bzw. gestiftete Gemeinschaft. Und gerade in ihrer Verschiedenheit ergänzen sich die einzelnen Gemeindemitglieder (Vgl. 1. Korinther 12). Dementsprechend bin ich mir durchaus bewusst, dass nicht jeder innerhalb der Gemeinde eine Affinität für Geschichte haben kann.  Dennoch

Wie Kirchengeschichte eine Gemeinde beleben kann

Kirchengeschichte umfasst im Grunde zwei Ansätze: Die Geschichte der Kirchen (also der Einfluss der Kirche(n) im Allgemeinen und vor Ort auf die Gesellschaft, das Recht etc.)  und die dazugehörige Dogmen- bzw. Theologiegeschichte (also was in bestimmten Epochen gelehrt wurde). Meistens findet Kirchengeschichte an universitären Einrichtungen statt und nur selten innerhalb einer Gemeinde. Entweder man beruft sich recht schwammig auf Traditionen und „Väter“ (ohne wirklich quellenbasiert Aussagen zusammenzutragen), oder man sucht ständig den neuesten Trend, ohne

Alex Reindl: Jünger-Machen als Lebensstil

Die Predigt „Jünger-Machen als Lebensstil“ wurde am 14. Februar 2016 in der Baptistengemeinde Innsbruck von Alex Reindl gehalten und steht hier als Audio zur Verfügung. Textgrundlage ist Matthäus 28, 16-20. Hier meine Mitschrift: Die elf Jünger aber gingen nach Galiläa auf den Berg, wohin Jesus sie bestellt hatte. Und als sie ihn sahen, warfen sie sich anbetend vor ihm nieder; etliche aber zweifelten. Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben

R. C. Sproul: Bibelstudium für Einsteiger

Zusammenfassung des Buches Das Buch „Bibelstudium für Einsteiger“ wurde von R. C. Sproul verfasst, um die grundlegende Bedeutung des Schriftstudiums für jeden Christen aufzuzeigen. Im ersten Kapitel geht es um die fundamentale Frage, warum die Bibel studiert werden sollte. Sproul benennt zunächst Dinge, die vom Bibelstudium abhalten, während er dann in einem weiteren Schritt zeigt, was für ein genaues Studium der Schrift spricht. Im zweiten Kapitel argumentiert der Autor, warum die Bibel persönlich studiert werden

Benedikt Peters: Wir brauchen Offenbarung

Wäre dem Menschen das alles nicht enthüllt worden, könnte er darüber nichts wissen. Darum ist es in sich widersprüchlich, die Heilige Schrift als eine nur begrenzt glaubwürdige und mit Irrtümern behaftete Offenbarung Gottes zu bezeichnen. Warum widersprüchlich? Wenn wir Offenbarung nötig haben, dann doch nur deshalb, weil wir aus uns und mit unseren Fähigkeiten Gott nicht hinlänglich und nicht zuverlässig erkennen und seinen Heilswillen nicht verstehen und von seinen Heilsratschlüssen nichts wissen können. Wir haben