Christus allein

Richtlinien für sexuelle Reinheit

Randy Alcorn führt in seinem Blog 16 hilfreiche Richtlinien für sexuelle Reinheit an. Er schreibt über sein Material: I’ve developed the following material and presented it to many young people and their parents over many years. Unter anderem empfiehlt er: You must learn to think long term, not short term. Good or bad, you will always reap what you sow—you will always harvest the consequences of your choices. “Do not be deceived: God cannot be mocked. A

Auch Frauen kämpfen mit Lust?!

Lust … Obwohl Männer keine Tiere sind, die ihren sexuellen Trieben hilflos ausgeliefert sind, ist es doch für sie ein Kampf, ihren Blick und ihre Gedanken rein zu halten. Aber wie ist das mit den Frauen? Sind sie an dieser Stelle freier? Wenn wir den Spieß umdrehen und sie eins-zu-eins mit den Männern vergleichen, dann tun wir damit keinem einen Gefallen, denn Männer und Frauen kämpfen auf unterschiedliche Weise… hier geht es zum Rest des

Grüßt alle Brüder mit einem heiligen Kuß

Auf der Seite der Gospel Coalition fand ich kürzlich einen bemerkenswerten Artikel. Es geht um den Aufruf zum heiligen Kuss im Neuen Testament. We are right to be cautious. In touching, just as in talking and looking, much can go wrong. But rejecting biblical imperatives poses danger, too. The New Testament “holy kiss” actually stands against many of the touch-corruptions in our day. What is a holy kiss? It’s a culturally appropriate, morally chaste, physical

Die Rolle von 1.+2. Chronik

Weshalb finden wir in der Bibel neben 1.+2. Samuel und 1.+2. Könige auch 1.+2. Chronik? Vieles aus den Chroniken finden wir bereits in den zuvor genannten Büchern. Mark Dever meint: Die Bücher Samuel und Könige dienten als komprimierte Geschichtsbücher für die nördlichen Stämme Israels und für den südlichen Stamm Juda. Sie wurden kurz nach dem Zusammenbruch beider Nationen geschrieben. Sie geben eine eher vollständige Aufzeichnung der Vergangenheit und beantworten die Fragen „Was ist passiert? Wie konnten wir im Exil

Der Nutzen fundamentaltheologischer Debatten

Unter August Hermann Francke erlebte der lutherische Pietismus um 1700 einen enormen Aufschwung und wurde zur „prägenden geistlichen Macht der Zeit.“ In der theologischen Ausbildung lag der Schwerpunkt in Halle auf der biblischen Exegese und praktischen Theologie. Die Bibel sollte im Zentrum des Theologiestudiums stehen. Damit grenzte sich der Pietismus von der Orthodoxie ab, deren Fokus eher auf fundamentaltheologischen, systematischen und philosophischen Fragestellungen lag. Die „intellektuelle Auseinandersetzung mit den Grundproblemen der Zeit […] blieb schwach.“ Der Kirchengeschichtler

John Stott über Prediger

Es ist ein enormes Vorrecht, heutzutage zum Prediger und Bibelausleger berufen zu sein! Denn dann steht man auf der Kanzel mit Gottes Wort in den Händen, Gottes Geist im Herzen, Gottes Volk vor Augen und erwartet, dass Gottes Stimme gehört und gehorcht wird. Dieses große Vorrecht bringt eine ebenso große Verantwortung mit sich. Wir alle müssen unserer heiligen Pflicht der Auslegung auf höchstmöglichem und vorzüglichem Niveau nachkommen. Das schöne Zitat fand ich im Arbeitszimmer eines

Ratschläge an junge Prediger

Die Liste stammt von Charles Spurgeon, gefunden habe ich sie im Arbeitszimmer eines Predigers: Durch die Einleitung leite ein – Predige nicht. Wiederhole nicht unnötig; „inhaltslos“ wird beim 2. Mal nicht „inhaltsreich“. Sage es in 40 Minuten, sonst schweige. Darum – bereite dich gründlich vor. Lebe was du predigst, denn sonst lebst du umsonst. Predige mit Herz – wie willst du Halbherziges durch Halbherziges korrigieren? Verwende Bilder – lass die Wahrheiten sichtbar werden. Überrasche sie

Fußnote zur Bundestheologie

Armin Sierszyn deutet in einer Fußnote einen interessanten Aspekt der Bundestheologie in Abgrenzung zu anderen Ansätzen an: „Statt an rationaler Systematik orientiert er [gemeint ist ein Vertreter der Bundestheologie] sich an Gottes Bundesschlüssen in der Bibel und erkennt in der Offenbarung nicht starre Gleichheit, sondern Entfaltung und Dynamik.“ aus: Sierszyn, Armin: 2000 Jahre Kirchengeschichte, S. 606f.

Pornolescence

Die Folgen davon, das Pornografie immer stärker die Gesellschaft durchdringt, sind noch nicht messbar. Aber wir ahnen, dass die Kosten sehr hoch sein werden: Zerstörte Beziehungen, zerbrochene Herzen von Eltern, Ehefrauen und Ehemännern. Tim Challies weist auf einen weiteren „Kostenfaktor“ hin: Junge Männer werden ihrer besten und produktivsten Jahre beraubt: Porn is dominating their lives during their teens and twenties. It is controlling their lives during those years when energy is high and responsibility is

Die unvollendete Gemeinde

In einem Blogpost über sein Buch The Unfinished Church: God’s Broken and Redeemed Work-in-Progress stellt Rob Bentz nüchtern fest: Perhaps walking away from our community of faith is easy because we see so clearly the faults of our faith family. Er ermutigt jedoch, weiter zu sehen. Wir sollten anfangen die Gemeinde so zu sehen wie Gott sie sieht. Ich musste dabei an Paulus denken. Er bezeichnet die Christen in Korinth, die ihm doch so viel