Christus allein

Kevin DeYoung: „Die Klarheit des Wortes“

Christen werden oft angegriffen, weil sie sich scheinbar auf nichts einigen können. Wenn die Bibel klar und verständlich ist, heißt es oft, warum gibt es dann so viele verschiedene christliche Gruppierungen? Außerdem – wurde mit der Bibel nicht auch Sklaverei gerechtfertigt? Und was ist eigentlich mit den „christlichen“ Kreuzzügen? Ach ja, und bestimmt nicht eigentlich auch die Kirche was (und was nicht) geglaubt wird? Kevin DeYoung hat während der letzten Evangelium21-Konferenz den Workshop „Die Klarheit

Benedikt Peters: Wir brauchen Offenbarung

Wäre dem Menschen das alles nicht enthüllt worden, könnte er darüber nichts wissen. Darum ist es in sich widersprüchlich, die Heilige Schrift als eine nur begrenzt glaubwürdige und mit Irrtümern behaftete Offenbarung Gottes zu bezeichnen. Warum widersprüchlich? Wenn wir Offenbarung nötig haben, dann doch nur deshalb, weil wir aus uns und mit unseren Fähigkeiten Gott nicht hinlänglich und nicht zuverlässig erkennen und seinen Heilswillen nicht verstehen und von seinen Heilsratschlüssen nichts wissen können. Wir haben

Zwei Formen der Bibelkritik

Wer von Bibelkritik redet, denkt in der Regel an die liberale Theologie. Thomas Schirrmacher schreibt in dem Artikel „Bibeltreu oder der Bibel treu? Glaubwürdigkeit und Unfehlbarkeit der Schrift“: Zur Zeit Jesu gab es die Sadduzäer, gewissermaßen die Liberalen der damaligen Zeit, die große Teile des Alten Testamentes verwarfen und die Auferstehung der Toten leugneten. Jesus begegnet ihnen durchaus kritisch. Aber dann beschreibt er eine weitere Form der Bibelkritik: Es gibt auf der anderen Seite auch

Warum gibt es so viel Streit unter Christen?

„Das Christentum kann nicht wahr sein, denn sonst würde es nicht so viele Streitigkeiten und Denominationen unter Christen geben.“ Bist du schon einmal dem Argument begegnet? Wie würdest du darauf reagieren? Erwin Lutzer bespricht in seinem Buch „Einig in der Wahrheit? Grundlegende Kontroversen in der Geschichte des Christentums“ die wichtigsten Debatten in der Kirchengeschichte. Er nennt in der Einführung vier Gründe, warum sich die Christen so schwer tun, absolut einig zu sein: Der Mensch ist begrenzt in

Der Freiheitskämpfer

Das christliche Medienmagazin pro stellt unter obigem Titel den Theologen Klaus Berger und sein neues Buch vor: Jesus ist nicht von den Toten auferstanden. Engel, Teufel? Gibt es nicht. Wunder Jesu? Fromme Legenden. Das meinen nicht nur Atheisten – sondern auch viele Theologen. Für den Neutestamentler Klaus Berger ist dies der Grund, in einem wütenden Buch mit den Positionen seiner Kollegen abzurechnen. Ein Besuch bei einem Rebellen. Berger bezieht klar Stellung: Es gehe um nicht