Christus allein

Der Nutzen fundamentaltheologischer Debatten

Unter August Hermann Francke erlebte der lutherische Pietismus um 1700 einen enormen Aufschwung und wurde zur „prägenden geistlichen Macht der Zeit.“ In der theologischen Ausbildung lag der Schwerpunkt in Halle auf der biblischen Exegese und praktischen Theologie. Die Bibel sollte im Zentrum des Theologiestudiums stehen. Damit grenzte sich der Pietismus von der Orthodoxie ab, deren Fokus eher auf fundamentaltheologischen, systematischen und philosophischen Fragestellungen lag. Die „intellektuelle Auseinandersetzung mit den Grundproblemen der Zeit […] blieb schwach.“ Der Kirchengeschichtler

Fußnote zur Bundestheologie

Armin Sierszyn deutet in einer Fußnote einen interessanten Aspekt der Bundestheologie in Abgrenzung zu anderen Ansätzen an: „Statt an rationaler Systematik orientiert er [gemeint ist ein Vertreter der Bundestheologie] sich an Gottes Bundesschlüssen in der Bibel und erkennt in der Offenbarung nicht starre Gleichheit, sondern Entfaltung und Dynamik.“ aus: Sierszyn, Armin: 2000 Jahre Kirchengeschichte, S. 606f.

Gemeinsames Leben (10): Alleinsein als Grundlage der Gemeinschaft

Seit fast einem Jahr schreibe ich immer wieder über Dietrich Bonhoeffers “Gemeinsames Leben”. Bonhoeffer definiert zunächst die Grundlage christlicher Gemeinschaft und zeigt, woran eine christliche Gemeinschaft letztlich zerbricht und welches Grundübel daran schuld ist. Im zweiten Kapitel beschreibt er den gemeinsamen Tag, der mit einer gemeinsamen Morgenandacht beginnt, zu der er Schriftlesung, Psalmengebet, das gemeinsame Lied sowie das gemeinsame Gebet zählt. Im dritten Kapitel geht er auf den einsamen Tag ein. Der Gemeinschaft wird „Schaden entstehen“ (S. 65), der gemeinsame Tag wird „unfruchtbar bleiben“ (S. 66), wenn der

J.I. Packer über Alan Stibbs

Manche von euch haben in den letzten Monaten intensiv die Begleithefte zur Bibellese von Alan Stibbs („Der Schlüssel zur Weisheit. Mit Gewinn die Bibel entdecken“) genutzt. Stibbs möchte mit seinen Fragen zu jedem Kapitel der Bibel dazu anleiten, die Bibel in etwa 3 Jahren selbstständig zu entdecken. Da ich Stibbs bislang überhaupt nicht kannte, las ich mit Interesse folgende Bemerkungen über ihn: “for many years the best theological mind serving British evangelicals”, urteilt J. I.

Drei Hinweise zur Vorbereitung einer Andacht

Der frühere Bundeswart des Westdeutschen Jungmännerbundes, Johannes Busch, gab in einem 1947 erschienenen Buch drei Hinweise an Mitarbeiter in der Jugendarbeit, die man bei der Vorbereitung einer Bibelarbeit (Andacht, Predigt, etc.) beachten sollte. Sie haben nichts von ihrer Aktualität verloren: Jede Vorbereitung beginnt mit der Arbeit am Text: Was steht eigentlich da? Ich muss es lernen, solange vor jedem Satz, vor jedem Wort meines Textes stillzustehen, bis es mir deutlich wird, was mir da gesagt

Auslegungshilfen

Es gibt mittlerweile zahlreiche Ressourcen im Internet, die direkt zur Predigtvorbereitung genutzt werden können oder hilfreiche Hinweise auf empfehlenswerte Kommentare geben. Es kann nichts das persönliche Ringen mit dem Text ersetzen, dennoch habe ich über die folgende Linkliste schon manchmal einen guten Hinweis oder eine gute Auslegung gefunden. Es gilt dabei selbstverständlich: “Prüfet alles, das Gute behaltet.” Bibeln: Bibleserver.com (um verschiedene Übersetzungen zu lesen oder die Bedeutung der griechischen Begriffe herauszufinden. Das zweite ist jedoch nur

Christ In All: ESV Gospel Transformation Bible

Ich bin gestern auf ein sehr interessantes Projekt vom Crossway-Verlag gestoßen, der auch die ESV Study Bible herausgibt. Aus welchem Grund gibt es noch eine weitere Bibel? Produced out of the conviction that the Bible is a unified message of God’s grace culminating in Jesus, the ESV Gospel Transformation Bible was created to help readers see Christ in all of Scripture, and grace for all of life. Diese Bibel soll also dabei helfen, die eine Botschaft der Gnade

Luther: Ich habe nichts getan, das Wort hat alles bewirkt

Die Reformation im 16. Jahrhundert brachte bekanntermaßen gewaltige Veränderungen mit sich. Doch während ein sog. radikaler Flügel diese Veränderungen rigoros und rücksichtslos durchsetzen wollte, warnte Luther: Die Sache ist wohl gut, aber das Eilen ist zu schnell […] Du sprichst: Es ist richtig nach der Schrift. Das bekenne ich auch, aber wo bleibt die Ordnung? […] Zwingen will ich niemanden, denn der Glaube will willig, ungenötigt angenommen werden […]; ich habe allein Gottes Wort getrieben,