Christus allein

John Bunyan: Die Pilgerreise

Die meisten Christen wissen, glaube ich, mit John Bunyans Werk Die Pilgerreise etwas anzufangen, was allerdings nicht bedeutet, dass dieses Buch von genau so vielen Christen gelesen wurde. Auch ich habe Die Pilgerreise erst kürzlich gelesen und möchte an dieser Stelle kurz über das Buch berichten. Wie der Titel schon besagt, geht es in Die Pilgerreise um Christ, den Protagonisten, der sich auf dem Weg zur himmlischen Stadt befindet. Bunyan beginnt damit, dass Christ, ein

Biblische Prinzipien des Gemeindewachstums (K. Fleming) | Teil 0

Was ist die Ursache für das Wachstum einer Gemeinde? Um diese Frage zu beantworten, macht Ken Fleming mit dem Leser in seinem Buch „Biblische Prinzipien des Gemeindewachstums“ einen chronologischen Weitsprung in das erste Jahrhundert nach Christus. Anhand der ersten christlichen Gemeinden weist er Prinzipien auf, die eine Gemeinde gedeihen und blühen lassen. Als Grundlage dienen ihm die Apostelgeschichte und vor allem mehrere Briefe des Paulus an unterschiedliche Gemeinden. Anhand der Apostelgeschichte schildert der Autor die

Ravi Zacharias: Walking from East to West: God in the Shadows

In den letzten Tagen habe ich die Lektüre des Buches Walking from East to West: God in the Shadows von Ravi Zacharias beendet. Es handelt sich bei diesem Buch (was vorangehende Beiträge gezeigt haben) nicht um ein apologetisches Werk, sondern vielmehr um eine Biografie bzw. Lebenserinnerungen. Das Buch ist in drei Teile gegliedert: im ersten Teil „East“ berichtet Zacharias von seinem Aufwachsen in Indien. Seine Kindheit war geprägt von seiner Liebe zum Sport (vor allem Cricket),

Ravi Zacharias, Billy Graham, Amsterdam und RZIM

Ravi Zacharias berichtet in seinem Buch Walking from East to West: God in the Shadows von der Einladung auf der Evangelisten-Konferenz in Amsterdam zu sprechen und von seiner Begegnung mit Billy Graham: […] Dr. Graham wanted me to speak to a gathering of four thousand other itinerant evangelists, “the cream of the world´s evangelists.” It was an unbelievable opportunity, and a humbling one. The topic I was asked to address was “The Lostness of Man.”

Francis Schaeffer: Wie können wir denn leben?

Es gibt eine gute Nachricht: der Betanien Verlag wird in nächster Zeit Francis Schaeffers Buch Wie können wir denn leben? neu auflegen. Der Verlag schreibt dazu: In Hesekiel 33,10 fragen die Israeliten angesichts ihrer sündigen Vergangenheit: Wie können wir denn leben? Um zu erkennen, wie wir heute leben können, müssen wir verstehen, welche kulturellen und intellektuellen Kräfte uns im Laufe der Geschichte dahin gebracht haben, wo wir heute sind. Schaeffers scharfsinnige Analyse spannt den Bogen

Ravi Zacharias at Trinity Evangelical Divinity School

Zurzeit lese ich das Buch Walking from East to West: God in the Shadows von Ravi Zacharias, in welchem er über seinen Lebensweg und seine Entwicklung berichtet. Nach dem Abschluss eines Bible Colleges in Kanada entschloss sich Zacharias seine Studien an der Trinity Evangelical Divinity School fortzusetzen. Hier berichtet er von seinen Professoren, u.a. von John W. Montgery und Normal Geislar: My biblical passion was fired by two Old Testament professors, Dr. Walter Kaiser and

Jesus ist die Erfüllung jeder Sehnsucht

Die vergangenen Tage habe ich dazu nutzen dürfen, immer mal wieder eine längere Zeit mit dem Lesen des „Jesus-Buches“ von Tim Keller zu verbringen (Eine Besprechung des Buches findet sich hier). Auch wenn ich nicht mit jeder Schlussfolgerung Kellers einverstanden bin (stellenweise liest er mir zu viel in den biblischen Text hinein, anstatt ihn auszulegen), kann ich seine Gesamtaussage nur unterstreichen. Besonders beeindruckt hat mich dabei das Kapitel, das sich mit der Heilung eines Gelähmten

Das zweitwichtigste Buch für jeden Christen

Garrett Kell hat vor einiger Zeit den sehr hilfreichen Artikel „Every Christian´s 2nd Most Important Book“ veröffentlicht. Ich habe den Artikel frei übersetzt: Für uns Christen ist die Bibel das wichtigste Buch. Nach der Bibel gibt es einige Bücher, die jeder Gläubige lesen, nochmals lesen, und anwenden sollte. Auf dieser Liste wären Foxe’s Book of Martyrs, Pilgrim’s Progress, Augustine’s Confessions, Mere Christianity, Knowing God und Operation World. Aber selbst diese großartigen Werke fallen hinter das,

Gott lieben mit seinem Verstand

Hanniel hat das Buch von John Piper „Think. The Life of the Mind and the Love of God“ rezensiert. Es geht in diesem Buch, wie der Titel verrät, ums Denken. Hanniel schreibt über den Inhalt des Buches: Piper geht ausführlich auf das denkende Erkennen des Evangeliums ein. Das ist angesichts der dominanten Idee unter Evangelikalen, die Präsentation der guten Botschaft vor allem mit Gefühlen zu verbinden, unabdingbar. Die Bibel äußert sich klar zum Denken, das

Jennie Allen: alles.

Vor einiger Zeit habe ich für meine Schwester das Buch alles. von Jennie Allen bestellt. „Wie ein kleines Gebet mein Leben radikal veränderte“, lautet der Untertitel. Ich persönlich stehe Büchern die eine „Komm-zu-Jesus-und-er-löst-alle-deine-Probleme“-Ratgeber-Theologie vertreten kritisch gegenüber und war mir nicht sicher, ob alles. auch in diese Sparte einzuordnen ist. Ich hatte mir die Lektüre des Buches auch nicht vorgenommen – bis ich letzen Samstag die ersten Seiten las und das Buch nicht mehr so einfach