Christus allein

Was ist „klassisch“ an der Ehe?

Mit der Erklärung der „Ehe für alle“ zur Gewissensfrage hat Angela Merkel eine erneute Debatte der Thematik gestartet. Das Hauptargument für die „Ehe für alle“, so scheint es, ist ein emotionales: Warum sollen zwei Menschen, die sich lieben, nicht heiraten (dürfen)? In einem Kommentar in der WELT heißt es, dass die Union nicht hat anerkennen wollen, „dass Schwule und Lesben sich zu den letzten glühenden Verteidigern einer Institution aufgeschwungen haben, die von linker Seite lange

Evangelicalism in One Lifetime: A Conversation with Os Guinness

Einer der brillantesten christlichen Denker der Gegenwart ist, meiner Meinung nach, Os Guinness. Seine Redegabe ist beeindruckend (er spricht ohne Skript druckreif), seine Analyse unserer Zeit ist scharfsinnig, treffend (z.B. hier ab Min 42) und vor allem ermutigend – er hat sich z.B. darüber gewundert, dass die Evangelikalen zum 500. Jubiläum der Reformation nur über die Benedict Option reden. Albert Mohler hat sich bei Thinking in Public (ein Podcast, den ich grundsätzlich nur empfehlen kann) mit

Stephen Nichols: Fünf Dinge, die Jonathan Edwards mich im Hinblick auf das Überwinden der Welt gelehrt hat

Wir als Christen sind dazu aufgerufen, die Welt zu überwinden. Mit diesem Gebot ruft uns die Bibel nicht zu politischen Kampagnen auf. Es geht vielmehr darum, gegen das Wesen der Sünde zu kämpfen und Christus immer ähnlicher zu werden. Stephen Nichols, Präsident des Reformation Bible Colleges und Mitarbeiter der von R.C. Sproul gegründeten Ligonier Ministries, hat (hier) über fünf Dinge gesprochen, die er von Jonathan Edwards im Hinblick auf das Überwinden der Welt gelernt hat:

John Bunyan: Die Pilgerreise

Die meisten Christen wissen, glaube ich, mit John Bunyans Werk Die Pilgerreise etwas anzufangen, was allerdings nicht bedeutet, dass dieses Buch von genau so vielen Christen gelesen wurde. Auch ich habe Die Pilgerreise erst kürzlich gelesen und möchte an dieser Stelle kurz über das Buch berichten. Wie der Titel schon besagt, geht es in Die Pilgerreise um Christ, den Protagonisten, der sich auf dem Weg zur himmlischen Stadt befindet. Bunyan beginnt damit, dass Christ, ein

Christian Art = Evangelistic Art?!

Kultur, Christsein, Kunst, Kreativität und Schöpfung – ist die Liste widersprüchlich? Vielleicht umstritten, ja, und sicherlich „disskussionsbedüftig“, aber widersprüchlich und unbiblisch sicher nicht. Unter Freunden ist diese Thematik kürzlich hier und dort einmal angeklungen. Alex Medina hat bei The Gospel Coalition einen hilfreichen und interessanten Artikel veröffentlicht: God is a creator-God, so as image bearers of God, we create. From the beginning of time we see that not all of God’s creations were what we

Was ist eigentlich Anbetung?

Ravi Zacharias geht in seinem Buch Kann man ohne Gott leben? in dem Kapitel „Die Suche des Philosophen“ der Frage nach der Einheit in der Vielfalt nach. Zacharias zeigt auf, dass Gottesdienst, im Sinne von Anbetung verstanden, Einheit in die Vielfalt des Lebens bringt. Er stellt allerdings zunächst fest: Anbetung rechtfertigt sich nicht durch sich selbst; sie braucht die Beschränkungen der Wahrheit. Und diese Wahrheit liegt in der Person und dem Wesen Gottes. Zacharias zitiert

Zwei Formen der Bibelkritik

Wer von Bibelkritik redet, denkt in der Regel an die liberale Theologie. Thomas Schirrmacher schreibt in dem Artikel „Bibeltreu oder der Bibel treu? Glaubwürdigkeit und Unfehlbarkeit der Schrift“: Zur Zeit Jesu gab es die Sadduzäer, gewissermaßen die Liberalen der damaligen Zeit, die große Teile des Alten Testamentes verwarfen und die Auferstehung der Toten leugneten. Jesus begegnet ihnen durchaus kritisch. Aber dann beschreibt er eine weitere Form der Bibelkritik: Es gibt auf der anderen Seite auch

Paul Washer: Gefahren für die Neuen Calvinisten

Tim Challies hat ein Interview mit Paul Washer geführt und ihn u.a. nach seiner Einschätzung der Neuen Calvinisten gefragt. Washer beobachtet neben der erfreulichen Tatsache, dass die alten Wahrheiten der Reformationszeit (die fünf solas) wieder entdeckt werden, auch einige Gefahrenpunkte: Die Tendenz zu Extremen (Verlust der Ausgewogenheit der Lehre) Die Tendenz, Gott rational erklärbar zu machen (Das theologische Modell wird zum Maßstab, nicht mehr die Schrift) Ein leerer Intellektualismus (während die Lehre perfektioniert wird, hinkt

Wenn das Nein nicht mehr dem Ja dient

– ein Beitrag von Viktor: „Zur Heiligung gehört fraglos Jesu Ruf weg von „der alten Welt“. „Sündige hinfort nicht mehr!“ (Joh 8,11). Zur Heiligung gehört das Wort des Paulus: „Laßt euch nicht dem ,Schema‘ dieses Äons gleichschalten!“ (Rom 12,2). Seid ja keine Konformisten! Gemeinde Jesu ist stets ein Stück „Anti-Gesellschaft“, „Protestgemeinschaft“, „Alternativgruppe“ – oder sie ist „dummes Salz“. Aber dieses „Weg von der Welt (= alter Äon)!“ hat Sinn und Tiefe, Verheißung und Freude nur in dem Ruf Jesu „Her

Was wir von Francis Schaeffer lernen können (11): Warum manche den christlichen Glauben ablehnen

Schaeffer erkannte in seinen Gesprächen, dass viele Menschen den christlichen Glauben nicht so sehr aufgrund falscher Denkvoraussetzungen ablehnen, sondern vielmehr aufgrund von negativen Erfahrungen: Erfahrungen mit einem christlichen Glauben, der extrem eng, inhuman und lieblos war und ein negatives Gottesbild vermittelte. Ich vermute, dass dies auch heute noch ein Grund für viele Jugendliche ist, dem Glauben den Rücken zu kehren. Schaeffer legte deshalb in seiner apologetischen Arbeit Wert darauf, dass diese Menschen ein „angemessenes Bild vom christlichen