Christus allein

Charles Dickens: Ein Weihnachtslied in Prosa

Über die Weihnachtstage hatte ich die Gelegenheit die Geschichte „Ein Weihnachtslied in Prosa“ aus den Weihnachtserzählungen von Charles Dickens zu lesen. Dickens Weihnachtserzählungen werden „als das klassische Weihnachtsbuch, in dem der idyllische Zauber des Festes und die geheimnisvolle Verwandlung der Herzen auf unnachahmliche Weise eingefangen sind“, bezeichnet. Die Beschreibung trifft auf „Ein Weihnachtslied in Prosa“ genau zu. Dickens erzählt die Geschichte von Ebenezer Scrooge, einem mürrischen Geschäftsmann, der nur Geld im Sinn hat und dem

Woher kommt der Friede?

Dominik Jäger schreibt Gedichte. Passend zur Weihnachtszeit hat er den Beitrag „Woher kommt der Friede?“ geschrieben. Auch einige Tage nach Weihnachten ist der Beitrag lesenswert. Er schließt mit folgenden Worten: Sprecher 3 Doch wo erlebt man diesen Frieden? Sprecher 2 Das sagt die Bibel ganz entschieden: Der Mensch, der diesem Jesus glaubt und diesem Fürsten es erlaubt, sein Leben völlig zu regieren, den wird er zu dem Frieden führen. Nur der Friedefürst allein kann uns von dem Hass

„Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben“

Eine der großartigsten alttestamentlichen Verheißungen auf Jesus Christus findet sich in Jesaja 9,1-6: 1 Das Volk, das in der Finsternis wandelt, hat ein großes Licht gesehen; über den Bewohnern des Landes der Todesschatten ist ein Licht aufgeleuchtet. 2 Du hast das Volk vermehrt, hast seine Freude groß gemacht; sie werden sich vor dir freuen, wie man sich in der Ernte freut, wie [die Sieger] jubeln, wenn sie Beute verteilen. 3 Denn du hast das Joch

Reformationstag vs. Halloween

In gewisser Weise ist es ein wenig ironisch, dass Halloween und der Beginn der protestantischen Reformation auf einen Tag fallen – auf der einen Seite die (im wahrsten Sinne des Wortes) Heiden-Angst vor bösen Geistern, Dämonen und eine Flucht ins Okkulte, und auf der anderen Seite eine Rückkehr zum Evangelium von Jesus Christus, der den Bösen und alle seine Diener besiegt hat. Albert Mohler geht in seinem Essay „Halloween and the Dark Side – What

Das Wunder der Auferstehung

On the third day the friends of Christ coming at daybreak to the place found the grave empty and the stone rolled away. In varying ways they realized the new wonder; but even they hardly realized that the world had died in the night. What they were looking at was the first day of a new creation, with a new heaven and a new earth; and in a semblance of the gardener God walked again

Behold, the Lamb by Larry Nickel

Unter der Leitung von Tony Funk hat der West Coast Mennonite Chamber Choir in den letzten 20 Jahren eine Reihe von Aufnahmen, hauptsächlich mit Kompositionen und Arrangements von Larry Nickel, herausgegeben. Der Chor hat eine außerordentliche Qualität. Bei jedem Hören bin ich erneut beeindruckt und stelle fest, dass der chorische Gesang besondere, ihm eigene, Ausdrucksmöglichkeiten bietet. Auf der CD „When I was a Child“ finden sich eine Reihe von Liedern zur Passion. Ich habe diese

Vorbereitung auf Ostern

Wie haben sich die Christen der Alten Kirche auf das Osterfest vorbereitet? Armin Sierszyn erklärt: Ostern ist schon im 2. Jahrhundert das größte Fest der Christenheit. Die ganze Karwoche hindurch bereiten sich eifrige Gläubige durch Fasten und Beten auf dieses Hauptfest vor. In der Osternacht versammelt sich die Gemeinde zu Schriftlesungen, Gebeten usw. […] Mit Jubel wird das anbrechende Osterlicht begrüßt. In der Gemeinde zu Antiochia singt ein großer Frauenchor. Am Ostertag tauft der Bischof

Der dorngekrönte König

Pastor Wilhelm Busch ist Christen in Deutschland ein Begriff. Neben vielen anderen Werken, entstammt auch das Andachtsbuch 365 x ER seiner Feder. Heute geht er auf den 29. Vers in Matthäus 27 ein: „Sie flochten eine Dornenkrone und setzten sie auf Jesu Haupt.“ Es gibt ein eindrucksvolles Bild von einem Maler aus dem 15. Jahrhundert, Hieronymus Bosch. Da steht Jesus inmitten von grauenvollen Fratzen. Ein Kerl mit gepanzerten Fäusten hält die Dornenkrone über den Scheitel

Hans Christian Andersen: Der letzte Traum der alten Eiche

Hans Christian Andersen hat das wunderschöne Weihnachstmärchen „Der letzte Traum der alten Eiche“ geschrieben: Da stand im Wald, hoch auf dem Abhang an der Meeresküste so eine richtige alte Eiche, die genau dreihundertfünfundsechzig Jahre alt war, aber die lange Zeit war für den Baum nicht mehr als ebenso viele Tage für uns Menschen. Wir wachen am Tage… (weiterlesen) Besonders eindrucksvoll finde ich die Passage vom „Tod“ des Baumes: Und der Baum, der immerfort wuchs, fühlte,

Der geschenkte Sohn

Heute, am Heiligen Abend, feiern wir Christen die Geburt unseres Königs Jesus, der an Weihnachten Mensch wurde. Das bedeutet allerdings nicht, dass der Sohn Gottes einen Anfang hatte. Ravi Zacharias zeigt auf: All diese Prophezeiungen [des Alten Testaments] führten schließlich zu Christus als dem Herzstück der Geschichte. Achthundert Jahre vor Christi Geburt sagte der Prophet Jesaja über dieses Ereignis: „Denn uns ist ein Kind geboren! Ein Sohn ist uns geschenkt!“ (Jes. 9,5). Das ist gefühlvoll