Christus allein

Vorbereitung auf Ostern

Wie haben sich die Christen der Alten Kirche auf das Osterfest vorbereitet? Armin Sierszyn erklärt: Ostern ist schon im 2. Jahrhundert das größte Fest der Christenheit. Die ganze Karwoche hindurch bereiten sich eifrige Gläubige durch Fasten und Beten auf dieses Hauptfest vor. In der Osternacht versammelt sich die Gemeinde zu Schriftlesungen, Gebeten usw. […] Mit Jubel wird das anbrechende Osterlicht begrüßt. In der Gemeinde zu Antiochia singt ein großer Frauenchor. Am Ostertag tauft der Bischof

Der dorngekrönte König

Pastor Wilhelm Busch ist Christen in Deutschland ein Begriff. Neben vielen anderen Werken, entstammt auch das Andachtsbuch 365 x ER seiner Feder. Heute geht er auf den 29. Vers in Matthäus 27 ein: „Sie flochten eine Dornenkrone und setzten sie auf Jesu Haupt.“ Es gibt ein eindrucksvolles Bild von einem Maler aus dem 15. Jahrhundert, Hieronymus Bosch. Da steht Jesus inmitten von grauenvollen Fratzen. Ein Kerl mit gepanzerten Fäusten hält die Dornenkrone über den Scheitel

Hans Christian Andersen: Der letzte Traum der alten Eiche

Hans Christian Andersen hat das wunderschöne Weihnachstmärchen „Der letzte Traum der alten Eiche“ geschrieben: Da stand im Wald, hoch auf dem Abhang an der Meeresküste so eine richtige alte Eiche, die genau dreihundertfünfundsechzig Jahre alt war, aber die lange Zeit war für den Baum nicht mehr als ebenso viele Tage für uns Menschen. Wir wachen am Tage… (weiterlesen) Besonders eindrucksvoll finde ich die Passage vom „Tod“ des Baumes: Und der Baum, der immerfort wuchs, fühlte,

Der geschenkte Sohn

Heute, am Heiligen Abend, feiern wir Christen die Geburt unseres Königs Jesus, der an Weihnachten Mensch wurde. Das bedeutet allerdings nicht, dass der Sohn Gottes einen Anfang hatte. Ravi Zacharias zeigt auf: All diese Prophezeiungen [des Alten Testaments] führten schließlich zu Christus als dem Herzstück der Geschichte. Achthundert Jahre vor Christi Geburt sagte der Prophet Jesaja über dieses Ereignis: „Denn uns ist ein Kind geboren! Ein Sohn ist uns geschenkt!“ (Jes. 9,5). Das ist gefühlvoll

Das zarte Geheimnis

Ich musste in den letzten Tagen über den dritten Vers des Liedes „Mit den Hirten will ich gehen“ nachdenken: Mit Maria will ich sinnen Ganz verschwiegen und tief innen Über dem Geheimins zart Gott im Fleisch geoffenbart „Gott im Fleisch geoffenbart“ – wer kann das schon begreifen? Der Begriff „Geheimnis“ ist nur richtig und sehr treffend ausgewählt. Es handelt sich wirklich um ein Geheimnis, das man wohl nie recht verstehen wird, über welches sich jedoch

Zum Advent: Erinnerung an Gottes Verheißungen

Ich habe festgestellt, dass wir uns fast täglich wieder neu an Gottes Verheißungen klammern müssen, weil wir so schnell nachlassen im Glauben. Viel zu schnell vergessen wir die Zusagen Gottes. Doch der Advent schreit uns doch förmlich zu: Gott ist treu, er hält sein Wort, keine seiner Zusagen bleibt unerfüllt, die Rettung naht bereits! Hier ist z.B. eine wunderbare Perle, die uns den immer wieder dringend benötigten Mut erfrischen will: Er wird sich wieder wenden,

Danke, Herr!

An diesem Wochenende wurde in vielen Gemeinden das Erntedankfest gefeiert. Gott hat uns beschenkt – Dank sei ihm! Folgendes Gebet bringt die vielen Segnungen, die wir von Gott immer wieder empfangen – und oftmals gar nicht wahrnehmen! – auf den Punkt: Herr, ich danke Dir für dieses Spülbecken voller schmutzigem Geschirr, wir haben reichlich zu essen. Vielen Dank für diese Haufen schmutziger, stinkender Wäsche, wir haben viele schöne Sachen zum Anziehen. Und ich möchte Dir

Palmsonntag: Jesus Christus herrscht als König

Ein kleiner Nachtrag zum gestrigen Fest. Ich musste während des Tages an ein passendes Lied von Friedrich Hiller denken. Hier meine Lieblingsverse, besonders V. 7+11: 1. Jesus Christus herrscht als König, alles wird ihm untertänig, alles legt ihm Gott zu Fuß. Aller Zunge soll bekennen, Jesus sei der Herr zu nennen, dem man Ehre geben muß. 7. Gebt, ihr Sünder, ihm die Herzen, klagt, ihr Kranken, ihm die Schmerzen, sagt, ihr Armen, ihm die Not.