Christus allein

Jesus ist die Erfüllung jeder Sehnsucht (2)

Vor einiger Zeit habe ich mehrere Zitate aus „Jesus – Seine Geschichte, unsere Geschichte“ von Tim Keller gepostet, die sich mit der letztendlichen Erfüllung jeder Sehnsucht in Christus befassen. Ein Zitat von C. S. Lewis aus dem gleichen Buch stützt diesen Gedanken: Gib dich selbst auf, und du wirst dein wahres Selbst finden. Verlier dein Leben, und du wirst es retten. Unterwirf dich dem Tod deiner Ambitionen und Lieblingswünsche an jedem einzelnen Tag und dem

Mission im 21. Jahrhundert

Im Anschluss an den Hinweis auf einen Artikel in der Zeitschrift Reformation Heute zum Thema „Die Verkündigung des Evangeliums“ ist im Theoblog eine interessante Diskussion entstanden. In dem Artikel hebt Ron Kubsch die Predigt als Mittel der Mission hervor. Ein Leser jedoch hinterfragt die Wirksamkeit der Predigt als zentrales Werkzeug der Mission: Frontalunterricht, auch “Predigt” genannt als Werkzeug der Mission? Die absolute Erfolglosigkeit ist vorprogrammiert! Machen Sie doch einmal die Gegenprobe: wie würden Sie selbst

Jesus ist die Erfüllung jeder Sehnsucht

Die vergangenen Tage habe ich dazu nutzen dürfen, immer mal wieder eine längere Zeit mit dem Lesen des „Jesus-Buches“ von Tim Keller zu verbringen (Eine Besprechung des Buches findet sich hier). Auch wenn ich nicht mit jeder Schlussfolgerung Kellers einverstanden bin (stellenweise liest er mir zu viel in den biblischen Text hinein, anstatt ihn auszulegen), kann ich seine Gesamtaussage nur unterstreichen. Besonders beeindruckt hat mich dabei das Kapitel, das sich mit der Heilung eines Gelähmten

Randy Alcorn über gottgefälliges Leben

Heute erhielt ich von einem Freund folgende SMS: Gottgefälliges Leben hat nicht die Dinge, die man meiden sollte als Mittelpunkt, sondern die Person, an der wir festhalten. Immer wenn wir mehr über das „du sollst“ bzw. „du sollst nicht…“ reden als über Christus, dann stimmt etwas nicht. Denn das Leben als Christ besteht aus weit mehr als nur aus Sündenmanagement. Vielen Dank, DB!

Der dorngekrönte König

Pastor Wilhelm Busch ist Christen in Deutschland ein Begriff. Neben vielen anderen Werken, entstammt auch das Andachtsbuch 365 x ER seiner Feder. Heute geht er auf den 29. Vers in Matthäus 27 ein: „Sie flochten eine Dornenkrone und setzten sie auf Jesu Haupt.“ Es gibt ein eindrucksvolles Bild von einem Maler aus dem 15. Jahrhundert, Hieronymus Bosch. Da steht Jesus inmitten von grauenvollen Fratzen. Ein Kerl mit gepanzerten Fäusten hält die Dornenkrone über den Scheitel

Der Götze Werksgerechtigkeit

Die folgenden Worte schrieb Martin Luther 1527. Luther stellt treffend fest, dass Werksgerechtigkeit nichts anders als Götzendienst und eine Degradierung Gottes ist: Außerdem ist auch das ein falscher Gottesdienst und die höchste Abgötterei, was wir bisher getrieben haben und was noch in der Welt regieret, darauf auch alle geistlichen Stände gegründet sind, welche allein das Gewissen betrifft, dass da Hilfe, Trost und Seligkeit in eigenen Werken suchet, sich vermisst, Gott den Himmel abzuzwingen, und rechnet,

Rechter Gottesdienst

In der kürzlich erschienenen Zeitschrift „Reformation Heute“  gibt Bernhard Kaiser im letzten Artikel Impulse für die Erneuerung der Kirche im 21. Jahrhundert weiter. Einer dieser Impulse bezieht sich auf den rechten Gottesdienst. Zu der Reformationszeit rückte die Verkündigung von Gottes Wort in den Mittelpunkt des Gottesdienstes. Er bestand nicht mehr größtenteils im Vollzug von Sakramenten, womit die religiösen Bedürfnisse der Leute befriedigt wurden, sie aber nicht zur Erkenntnis Christi kamen und zum Glauben geführt wurden.

Von welchem Kapital leben wir?

Seit längerem beschäftige ich mich mit der Frage, wie Rechtfertigung und Heiligung zusammenhängen. In seinem Buch „Christus allein“ geht Bernhard Kaiser sehr gut auf diese Frage ein. Folgende Aussage bringt sehr gut zum Ausdruck, dass ein Christ, der der Heiligung nachjagt, sich immer wieder mit der Rechtfertigung in Christus beschäftigt und aus diesem „Schon jetzt“ lebt: „Die Imperative [hier die Aufforderungen zur Heiligung] weisen nicht auf eine erst noch zu schaffende, sondern auf die in Christus