Christus allein

Gemeinsames Leben (5): Morgenandacht – das Psalmengebet

Laut Bonhoeffer enthält jede Andacht, auch am Morgen, drei Elemente: Zu jeder gemeinsamen Andacht gehört das Wort der Schrift, das Lied der Kirche und das Gebet der Gemeinschaft. (S. 38) Das Gebet verbindet Bonhoeffer dabei sehr eng mit den Psalmen. Er weist darauf hin, dass die Bibel dazu ermutigt, untereinander in Psalmen zu reden. Er führt daneben als weiteres Argument an, dass dem Psalmengebet in der Kirche bereits von alters her Bedeutung große beigemessen wurde. Im Gegensatz

Echte Männer!

Was macht heute einen „echten Mann“ aus? Selbstvertrauen, Karriere, Frauen und Sex? In diese Richtung tendiert, wie ich glaube, unsere (säkulare) Gesellschaft. Wilhelm Busch spricht in seinen „Plaudereien in meinem Studierzimmer“ auch von „richtigen Männern“. Er beschreibt die Berliner CVJM-Mitarbeiter folgendermaßen: Und nun folgte eine Woche in der Gemeinschaft mit Albert Michaelis und Heilmann. Bei ihnen lernte ich, alle Schüchternheit über Bord zu werfen. Das waren Männer! Richtige Männer! Lachen konnten sie, daß die Wände

Schenk deinen Eltern eine Gebetsliste

Jedes Jahr vor dem Geburtstag unserer Eltern stehen wir vor der Frage, welchen Wunsch wir Ihnen mitgeben können. Materielle Geschenke sind die eine Sache – aber was schreiben wir auf die Karte? Wie wäre es dieses Jahr mit einer Gebetsliste für ihre Kinder? Natürlich können wir die Liste auch für unsere eigenen Familie benutzen. Bei Hanniel habe ich folgende wertvolle Auflistung von J. D. Crowley gefunden und frei übersetzt: Glaube Gib ihnen ein bußfertiges Herz.

Die Souveränität Gottes und das Gebet

Wir haben als Jugendgruppe vor einigen Tagen einen Vortrag zum Thema „Gottes Souveränität und Mission“ hören (und genießen) dürfen. Als Folgen der Souveränität Gottes für die Mission wurden z. B. Demut oder auch Optimismus genannt. Heute haben wir mit einigen Jugendlichen die Frage diskutiert, warum man denn dann noch für Verlorene beten solle, wenn Gott sowieso souverän zum Heil bestimme. Einige Antworten bieten ältere Posts (hier und hier). Speziell zu diesem Thema hat auch John

Von Paulus lernen: Biblisches Gebet

Hat ein Mensch mit seiner Bekehrung sein endgültiges Ziel erreicht? Dieser Frage ging die heutige Predigt nach. Paulus schreibt im ersten Kapitel seines Kolosserbriefes: 9. Deshalb hören wir auch seit dem Tag, da wir es vernommen haben, nicht auf, für euch zu beten und zu bitten, dass ihr erfüllt werdet mit der Erkenntnis seines Willens in aller geistlicher Weisheit und Einsicht, 10. damit ihr des Herrn würdig wandelt […] Der Text wurde anhand von drei

Danke, Herr!

An diesem Wochenende wurde in vielen Gemeinden das Erntedankfest gefeiert. Gott hat uns beschenkt – Dank sei ihm! Folgendes Gebet bringt die vielen Segnungen, die wir von Gott immer wieder empfangen – und oftmals gar nicht wahrnehmen! – auf den Punkt: Herr, ich danke Dir für dieses Spülbecken voller schmutzigem Geschirr, wir haben reichlich zu essen. Vielen Dank für diese Haufen schmutziger, stinkender Wäsche, wir haben viele schöne Sachen zum Anziehen. Und ich möchte Dir

Warum beten wir für Verlorene, wenn Gott doch sowieso souverän ist?

Gestern kamen wir mit einigen Freunden unter anderem auf die Spannung zu sprechen, die zweifelsohne zwischen der „Dimension der Souveränität Gottes“ und der „Dimension der Verantwortung des Menschen“ zu finden ist. Gott erwählt! Aber der Mensch muss sich auch entscheiden! An wem hängt es letztendlich? Warum sollten wir beten und missionieren, wenn alles bei Gott liegt? Ich habe auf dem Blog von Justin Taylor eine sehr treffende Stellungnahme von Michael Horton gefunden: Calvinists hear Arminian

Billy Graham on Prayer

Prayer is not using God; it is more often to get us in a position where God can use us. I watched the deckhands on the great liner United States as they docked that ship in New York Harbor. First, they threw out a rope to the men on the dock. Then, inside the boat the great motors went to work and pulled on the great cable. But of course the pier wasn’t pulled out

Gedanken zu Psalm 130

Ein Wallfahrtslied. Aus der Tiefe rufe ich, HERR, zu dir: Herr, höre meine Stimme! Lass deine Ohren aufmerksam sein auf die Stimme meines Flehens! Wenn du, o HERR, Sünden anrechnest, Herr, wer kann bestehen? Aber bei dir ist die Vergebung, damit man dich fürchte. Ich harre auf den HERRN, meine Seele harrt, und ich hoffe auf sein Wort. Meine Seele harrt auf den Herrn mehr als die Wächter auf den Morgen, mehr als die Wächter