Christus allein

Das zweitwichtigste Buch für jeden Christen

Garrett Kell hat vor einiger Zeit den sehr hilfreichen Artikel „Every Christian´s 2nd Most Important Book“ veröffentlicht. Ich habe den Artikel frei übersetzt: Für uns Christen ist die Bibel das wichtigste Buch. Nach der Bibel gibt es einige Bücher, die jeder Gläubige lesen, nochmals lesen, und anwenden sollte. Auf dieser Liste wären Foxe’s Book of Martyrs, Pilgrim’s Progress, Augustine’s Confessions, Mere Christianity, Knowing God und Operation World. Aber selbst diese großartigen Werke fallen hinter das,

Auswirkungen der Facebook-Culture auf die Gemeinde

Das Internet und die sozialen Netzwerke haben unser Leben in den letzten Jahren teilweise stark verändert. Die Gemeinde bleibt dabei, ob sie will oder nicht, nicht unbeeinflusst. Manche Veränderungen, die ich hier gefunden habe, können dabei dem Evangelium hinderlich werden: 1. Short attention span/limited learning style. For folks who can absorb information at the rate of a short text message or “tweet,” it’s difficult to imagine them sitting through a 35 minute sermon and being

Matthew Henry zu Hebräer 13,17

„Gehorcht euren Lehrern und folgt ihnen, denn sie wachen über eure Seelen – und dafür müssen sie Rechenschaft geben -, damit sie das mit Freuden tun und nicht mit Seufzen; denn das wäre nicht gut für euch. “ – Hebräer 13,17 Matthew Henry ist ein fundierter und gern zitierter Bibelkommentator. Er bemerkt zu dieser Stelle: … the apostle tells us what is the duty that people owe to their living ministers […] The duty—to obey them,

Das Predigeramt aus Sicht eines Puritaners (4): Die Beschaffenheit der Aufsicht über die Herde

In den vorangegangenen zwei Kapiteln ist Baxter zuerst auf den Satz „Habt Acht auf euch selbst“ eingegangen. Es war ihm ein wichtiges Anliegen, dass die Prediger zuerst über ihren eigenen Zustand und das, was sie für ihre eigene Seele tun müssen, nachdenken, bevor überhaupt überlegt werden kann, was für den Nächsten/die Gemeinde getan werden muss. Ansonsten kommt es zu dem Problem, dass das, was sie öffentlich verkündigen, durch ihr Verhalten wieder in Zweifel gezogen wird. „So

Drei Hinweise zur Vorbereitung einer Andacht

Der frühere Bundeswart des Westdeutschen Jungmännerbundes, Johannes Busch, gab in einem 1947 erschienenen Buch drei Hinweise an Mitarbeiter in der Jugendarbeit, die man bei der Vorbereitung einer Bibelarbeit (Andacht, Predigt, etc.) beachten sollte. Sie haben nichts von ihrer Aktualität verloren: Jede Vorbereitung beginnt mit der Arbeit am Text: Was steht eigentlich da? Ich muss es lernen, solange vor jedem Satz, vor jedem Wort meines Textes stillzustehen, bis es mir deutlich wird, was mir da gesagt

Hingabe an die Ortsgemeinde oder eine Bewegung?

Es kann verführerisch sein, sich als Teil einer neuen Bewegung zu betrachten. Ob New Calvinists, Radicals oder sonst etwas. Michael Horton macht darauf aufmerksam, dass die Gefahr besteht, darüber die Ortsgemeinde zu vernachlässigen. Warum? “In many ways, it’s more fun to be part of movements than churches. We can express our own individuality, pick our favorite leaders, and be swept off our feet at conferences. We can be anonymous. Although encouraged by like-minded believers, we

Warum eigentlich Kindertaufe?

Manch ein Baptist (oder welcher wiedertäuferischen Richtung man auch angehört) empfindet die Kindertaufe beinahe als ketzerisch. Diesen recht kurzen Beitrag von R.C. Sproul über die Lehre der Taufe habe ich soeben wirklich genossen. Er zeigt sehr schön von der Bibel her auf, welch reiche Bedeutung dieses Symbol hat. Daneben lässt sich aus dem Vortrag auch die Argumentationslinie der Kindertäufer erkennen, die – richtig verstanden – keineswegs leichtfertig jedem das Heil zuspricht und m.E. durchaus nachvollziehbar

Kinder die Bibel lehren

Auf theresurgence.com ist kürzlich ein wertvoller Artikel für Eltern und Kinderstundenlehrer von Sally Lloyd-Jones erschienen, der Autorin der „Die Gott hat dich lieb Bibel“. Diese Kinderbibel ist bei uns seit einem halben Jahr in Gebrauch. Mir gefällt darin (trotz einiger kritischer Aspekte) vor allem der theologische Ansatz, der sich wie ein roter Faden durch die Kinderbibel zieht und um den es auch in dem folgenden Artikel geht (recht freizügig aus dem englischen übertragen). Liest du

Ballonchrist oder Backsteinchrist?

In der neuesten Ausgabe der Ethos las ich kürzlich folgenden Vergleich, der beim oberflächlichen Betrachten zum Schmunzeln anregt, aber – wie ich finde – sehr ernst zu nehmen ist: Ballonchristen füllen die Räume, sind sehr beweglich und weich. Sie sind meist ziemlich aufgeblasen (1. Kor. 5, 2), bei zu viel Druck wird es ihnen schnell zu eng. sie haben kein großes Gewicht, sind rund und bunt. Einige platzen, wenn der Druck zu hoch ist. Andere

Überall hat Gott seine Leute

Manchmal erschlägt mich die Vielfalt der christlichen Meinungen. Besonders nach irgendwelchen Tagungen, wo man viele verschiedene Menschen und Ansichten kennenlernt. In den letzten Tagen bewegt mich folgende Passage aus einem Lied von Manfred Siebald: Mancher findet Gottes Leute nicht wo er sich auf sie freute – doch sie sind ihm sicher gar nicht fern. Manchmal nicht in großen Zahlen, manchmal nicht in Kathedralen – aber immer in der Nähe ihres Herrn. Gott und sein Reich