Christus allein

Jonathan Haidt and Tim Keller: The Closing of the Modern Mind

Vor einigen Tagen haben Tim Keller und Jonathan Haidt im Rahmen des Veritas Forums über Pluralismus, Glauben und moralische Meinungsverschiedenheiten gesprochen. Die Veranstalter schreiben dazu: „What should be our foundation for morality? How do we deal with the inevitable moral conflict in society? Is morality just a social construct? How do we deal with our biases?“ Tim Keller ist den meisten Christen ein Begriff. Jonathan Haidt ist Professor für Psychologie mit einem besonderen Fokus auf Moral. Haidt

Larry Taunton: The Faith of Christopher Hitchens

Larry Taunton hat kürzlich das Buch The Faith of Christopher Hitchens geschrieben. Brian Mattson hat das Buch für die Gospel Coalition rezensiert (bei Evangelium21 ist eine Übersetzung erschienen). Auch die New York Times hat das Buch besprochen. Die Rezensionen laden auf jeden Fall zum Lesen ein – und wer sich unter Christopher Hitchens bisher nur einen kalten, ignoraten und gefährlichen Atheisten vorgestellt hat, wird positiv überrascht werden. Ich finde es erstaunlich, dass ein Mann wie

Tim Keller: Faith is Reason

Heutzutage müssen sich Christen, aber auch generell Gläubige, oft den Vorwurf anhören, dass sie lediglich „glauben“ würden, das „Denken“ hingegen sträflich vernachlässigten. Ich erinnere mich zum Beispiel an einen ehemaligen Lehrer, der Schüler, insofern sie ihre Antwort mit „ich glaube“, begannen mit zurechtweisenden Worten in die Kirche verwies: „Glauben kannst du in der Kirche! Hier (im Unterricht) wissen wir.“ Haltbar ist dieser Gedankengang natürlich nicht, trotzdem ist er weit verbreitet. Interessanterweise ist der Grund, warum

Was wir von Francis Schaeffer lernen können (13): Gebrauche deine Vernunft zu Gottes Ehre

Für viele Gläubige klingt das Wort „Vernunft“ bzw. „Verstand“ nach Sünde. Schließlich macht doch Paulus auch im Römerbrief 1,20-23 klar, „dass der Abfall des Menschen von Gott in seinem Denken beginnt“. Ist die Vernunft also böse? Hierauf muss ein deutliches Nein gegeben werden, denn „die Boshaftigkeit bezieht sich nicht auf die Formen des Denkens (z.B. die Logik), sondern auf die Denkvoraussetzungen und Inhalte. […] Wir neigen dazu, den Bericht über den Sündenfall so zu deuten, als

Timothy Keller: Warum Gott?

Ich habe kürzlich endlich einmal, nachdem ich es immer mal wieder auszugsweise gelesen und viele wertvolle Gedanken des Buches aus seinen Vorträgen entnommen habe, Tim Kellers „Warum Gott“ komplett gelesen. Ich möchte das Buch an dieser Stelle empfehlen. Tim Keller ist seit ca. 20 Jahren Pastor einer großen Gemeinde in New York. Als er seinen Dienst begann, verurteilten ihn viele zum Scheitern. Die heute existierende „Redeemer Presbyterian Church“ belehrt die Zweifler eines Besseren. Tim Keller

Objektiver Glaube

Kürzlich erzählte mir ein Kollege – er weiß, dass ich Christ bin – folgenden Witz: Ein katholischer Priester, ein evangelischer Pastor und ein Baptistenpastor stehen vor einem Fluss und müssen irgendwie herüberkommen. Der katholische Priester bekreuzigt sich, macht und paar Schritte und – erreicht das andere Ufer. Der evangelische Pastor vollzieht ebenfalls sein Ritual, macht ein paar Schritte und – erreicht ebenfalls das andere Ufer. Nun betet der Baptistenpastor, macht seine ersten Schritte und –

Was wir von Francis Schaeffer lernen können (4): Die Gefahr der Verschiebung zur Erfahrung

Wer den Fluss der Geistesgeschichte analysiert, wird feststellen, dass es in der westlichen Welt „einen wachsenden aufklärerischen Impuls hin zum Rationalismus“ gegeben hat: Der Mensch versucht Welt und Leben unabhängig von göttlicher Offenbarung allein durch die menschliche Vernunft zu verstehen. ‚Vernunft‘ bedeutet demnach, in einem geschlossenen System, das auf Ursache und Wirkung aufbaut und Gott ausschließt, zu denken. Es bedeutet, die Welt auf eine naturalistische Art zu betrachten und alles Übernatürliche als unvernünftig auszuschließen. „Diese

Was wir von Francis Schaeffer lernen können (2): Ideen haben Konsequenzen

Stephen J. Wellum erklärt: „Eines der großen Vermächtnisse des Werkes Francis Schaeffers war es, uns zu zeigen, dass ‚Ideen Konsequenzen haben.‘ […] Das kulturelle Durcheinander, in dem wir leben, kam nicht aus dem Nichts, sondern hat eine lange Geschichte.“ S. 29 Deshalb müssen wir, „um unsere Gegenwart zu verstehen, auch den Fluss der Geistesgeschichte erfassen„. Schaeffer erkannte, „dass die westliche Gesellschaft eine ‚Linie der Verzweiflung‘ erlebt hatte – einen langsamen Prozess, durch den Ideen hinuntersickerten

Was wir von Francis Schaeffer lernen können (1)

Nach meiner Lektüre der Entstehungsgeschichte von L’Abri habe ich mir sofort die von Ron Kubsch herausgegebene Dokumentation „Wahrheit und Liebe – Was wir von Francis Schaeffer lernen können“ gekauft (bei Amazon für 11 EUR inkl. Versandkosten erhältlich) und mit Begeisterung gelesen. Kubsch schreibt im Vorwort: Francis und Edith Schaeffer „haben bei der Entwicklung kulturrelevanter Glaubensstile Pionierarbeit geleistet und vorgelebt, dass Christen gesunde reformatorische Lehre mit einer aufrichtigen Liebe für verlorene Menschen verbinden können.“ S. 11.