Christus allein

Kevin DeYoung: „Die Klarheit des Wortes“

Christen werden oft angegriffen, weil sie sich scheinbar auf nichts einigen können. Wenn die Bibel klar und verständlich ist, heißt es oft, warum gibt es dann so viele verschiedene christliche Gruppierungen? Außerdem – wurde mit der Bibel nicht auch Sklaverei gerechtfertigt? Und was ist eigentlich mit den „christlichen“ Kreuzzügen? Ach ja, und bestimmt nicht eigentlich auch die Kirche was (und was nicht) geglaubt wird? Kevin DeYoung hat während der letzten Evangelium21-Konferenz den Workshop „Die Klarheit

Was sind eigentlich Freikirchen?

Neben den beiden großen Kirchen, d.h. neben der katholischen und evangelischen Kirche, gibt es viele andere Gemeinschaften, Gemeinden und Versammlungen in Deutschland, die man im großen und ganzen unter dem Begriff „Freikirchen“ zusammenfassen kann. Doch was sind Freikirchen? Für viele kann die Vielfalt an Kirchen verwirrend und sogar abschreckend sein. Das pro Medienmagazin hat „Freikirche“ in diesem Kurzvideo, wie ich finde, sehr gut definiert und verschafft außerdem einen Überblick über bestehende Freikirchen. Angemerkt sei, dass

Francis Schaeffer: Wie können wir denn leben?

Es gibt eine gute Nachricht: der Betanien Verlag wird in nächster Zeit Francis Schaeffers Buch Wie können wir denn leben? neu auflegen. Der Verlag schreibt dazu: In Hesekiel 33,10 fragen die Israeliten angesichts ihrer sündigen Vergangenheit: Wie können wir denn leben? Um zu erkennen, wie wir heute leben können, müssen wir verstehen, welche kulturellen und intellektuellen Kräfte uns im Laufe der Geschichte dahin gebracht haben, wo wir heute sind. Schaeffers scharfsinnige Analyse spannt den Bogen

Vorbereitung auf Ostern

Wie haben sich die Christen der Alten Kirche auf das Osterfest vorbereitet? Armin Sierszyn erklärt: Ostern ist schon im 2. Jahrhundert das größte Fest der Christenheit. Die ganze Karwoche hindurch bereiten sich eifrige Gläubige durch Fasten und Beten auf dieses Hauptfest vor. In der Osternacht versammelt sich die Gemeinde zu Schriftlesungen, Gebeten usw. […] Mit Jubel wird das anbrechende Osterlicht begrüßt. In der Gemeinde zu Antiochia singt ein großer Frauenchor. Am Ostertag tauft der Bischof

Warum Martin Katharina heiratete

Luthers Ehe entspringt weder einer romantischen „Liebe auf den ersten Blick“, noch ist sie eine reine Vernunftehe. Sie ergibt sich quasi aus den Umständen und ist ein Teil von Luthers Auftrag. Würde nämlich Katharina in ihre katholische Heimat (Herzogtum Sachsen) zurückkehren, begebe Sie sich in schwerste Gefahr. Also muss für sie ein Ehemann gefunden werden. Luther sucht daher für die obdachlose Klosterfrau eine Unterkunft. Nach ein paar Fehlschlägen, sie mit Freunden zu verheiraten, verlobt er

Luther: Ich habe nichts getan, das Wort hat alles bewirkt

Die Reformation im 16. Jahrhundert brachte bekanntermaßen gewaltige Veränderungen mit sich. Doch während ein sog. radikaler Flügel diese Veränderungen rigoros und rücksichtslos durchsetzen wollte, warnte Luther: Die Sache ist wohl gut, aber das Eilen ist zu schnell […] Du sprichst: Es ist richtig nach der Schrift. Das bekenne ich auch, aber wo bleibt die Ordnung? […] Zwingen will ich niemanden, denn der Glaube will willig, ungenötigt angenommen werden […]; ich habe allein Gottes Wort getrieben,

Warum gibt es so viel Streit unter Christen?

„Das Christentum kann nicht wahr sein, denn sonst würde es nicht so viele Streitigkeiten und Denominationen unter Christen geben.“ Bist du schon einmal dem Argument begegnet? Wie würdest du darauf reagieren? Erwin Lutzer bespricht in seinem Buch „Einig in der Wahrheit? Grundlegende Kontroversen in der Geschichte des Christentums“ die wichtigsten Debatten in der Kirchengeschichte. Er nennt in der Einführung vier Gründe, warum sich die Christen so schwer tun, absolut einig zu sein: Der Mensch ist begrenzt in

Martyn Lloyd-Jones „privat“(1): Die Liebe zur Geschichte

In dem letzten Post ging es um die Bedeutung von Geschichte für die Christen. Martyn Lloyd-Jones betonte immer wieder die Notwendigkeit von geschichtswissenschaftlichen Kenntnissen. Seiner Meinung nach wurden gleiche Fehler aus Mangel an geschichtlichem Wissen wiederholt, die man bei besserer Kenntnis der Vergangenheit hätte erkennen können. Sein Enkel Christopher Catherwood berichtet davon: Seiner Überzeugung nach konnte man die Gegenwart nicht verstehen, ohne die Vergangenheit zu kennen. Die Historie war für ihn die wunderbare Geschichte des

Ist die Weltgeschichte böse?

Als Adolf Hitler im Zuge der Machtübernahme im Deutschen Reich auch die Kirche gleichzuschalten ersuchte, bildeten sich schnell zwei Lager: Die ideologisch nahen „Deutschen Christen“ und die (zumindest in Teilen) oppositionelle „Bekennende Kirche“. Ein führender Kopf der Bekenntnisbewegung war Karl Barth. Er lehnte das Erklärungsmodell der „Deutschen Christen“ ab, Gott würde sich durch die Geschichte offenbaren. Sein Credo lautete, dass Gott sich schon längst in Jesus offenbart habe. Verständlich daher, dass sein Fazit bezüglich Meta-

Theologie vs. "Einheit" – Die Wichtigkeit von reiner Lehre

Erwin Lutzer schreibt in dem Buch „Einig in der Wahrheit? Grundlegende Kontroversen in der Geschichte des Christentums“ am Schluss über die Tendenz, die Einheit der Kirche mit allen Mitteln zu erreichen – während die Lehre darunter leidet, wie er meint (und ich übrigens auch denke): Heute gilt Toleranz vielmehr als lehrmäßige Genauigkeit. Wir haben uns an christliche Talkshows gewöhnt, in denen Erfahrungen groß und Lehre sehr klein geschrieben werden. Einige der Kardinalforderungen christlicher Publizistik ist