Christus allein

Ist das Heil (un-)verlierbar?

Kaum ein Thema wird unter Christen so kontrovers diskutiert, wie die Frage nach der (Un-)Verlierbarkeit des Heils. Meistens geht man dabei von einem theologischen Konstrukt aus, wobei alle der jeweiligen Meinung entgegenstehenden Bibelstellen entsprechend umgebogen und wegdiskutiert werden (was übrigens oftmals für beide Seiten gilt!). Aber was ist dann die richtige Antwort auf diese Frage? Können wir überhaupt wissen, was richtig und falsch ist? Einen neueren Ansatz bieten die beiden Theologen Ardel Caneday und Thomas

Achtung, Hochspannung!

Der gestrige sowie der folgende Beitrag stammen von Viktor und gehen auf die Spannung zwischen Gottes Souveränität und der menschlichen Verantwortung ein. Morgen erscheint eine Buchempfehlung zu dem Thema von Helmut. Zum weiteren Nachdenken über diese wichtige Frage, um auf keiner Seite vom Pferd zu fallen und Menschen in falsche (Un-)Sicherheit zu bringen, empfehle ich alle Beiträge in diesem Blog unter der Kategorie „Gottes Souveränität und menschliche Verantwortung“. Siegfried Kettling schreibt über die Spannung zwischen

Der Weg zum Heil: Unser Suchen oder Gottes Wirken?

Ein Beitrag von VH – Charles Spurgeon schreibt: „Der Gedanke traf mich: ,Wie bist du Christ geworden?‘ (Antwort) ,Ich habe den Herrn gesucht!‘ ,Aber wie bist du darauf gekommen, den Herrn zu suchen?‘ In diesem einzigen Augenblick leuchtete die Wahrheit in mir auf: Ich hätte ihn nicht gesucht, wenn er nicht schon vorher meine Gedanken beeinflußt hätte, indem er mich dazu brachte, ihn zu suchen. – ,Ich betete‘, so dachte ich. Aber dann fragte ich

Die Souveränität Gottes und das Gebet

Wir haben als Jugendgruppe vor einigen Tagen einen Vortrag zum Thema „Gottes Souveränität und Mission“ hören (und genießen) dürfen. Als Folgen der Souveränität Gottes für die Mission wurden z. B. Demut oder auch Optimismus genannt. Heute haben wir mit einigen Jugendlichen die Frage diskutiert, warum man denn dann noch für Verlorene beten solle, wenn Gott sowieso souverän zum Heil bestimme. Einige Antworten bieten ältere Posts (hier und hier). Speziell zu diesem Thema hat auch John

Der widerwillige Bekehrte

Die Erfahrung des Schotten, die in dem Post „Zwei – Gott und ich“ beschrieben wird, musste auch C. S. Lewis durchmachen. Er schreibt: Im Trinity Term 1929 lenkte ich ein und gab zu, dass Gott Gott war, und kniete nieder und betete; vielleicht in jener Nacht der niedergeschlagenste und widerwilligste Bekehrte in ganz England. Ich sah damals noch nicht, was mit heute als das Leuchtendste und Offensichtlichste erscheint; nämlich die göttliche Demut, die einen Bekehrten

Zwei – Gott und ich

Ich erhielt heute diese wunderbare SMS: Ein Schotte wurde einst gefragt, wer in besonderer Weise bei seiner Bekehrung mitgewirkt habe. Er antwortete: „Zwei – Gott und ich.“ Hat Gott nicht das Werk allein getan? Der Schotte sagte: „Ja, Gott suchte um jeden Preis meine Bekehrung zu erwirken. Aber ich tat alles, um ihr aus dem Wege zu gehen.“  Vielen Dank, TP!

Luther über den unfreien Willen

Luther in „De servo arbitrio“ von 1525 (Die Schrift ist als Antwort auf die von Erasmus von Rotterdam verfasste Schrift „Vom freien Willen De libero arbitrio“ zu verstehen; deswegen die persönliche Anrede): Du sagst: Wer wird sich Mühe geben, sein Leben zu bessern, wenn er hört, dass der freie Wille nichts sei? Ich antworte: Kein Mensch! Und keiner kann`s auch. Denn nach deinen Leuten, die ihr Leben ohne den Geist bessern, fragt Gott nichts, dieweil

Die Erwählung in Christus

In den letzten Tagen bin ich immer wieder auf die Meinung gestoßen, dass Gott uns zwar vor Grundlegung der Welt erwählt habe; wir aber erst (durch unsere Bekehrung) das „Tor öffnen“ müssten, um in diesen bevorzugten Stand gelangen zu können. Meines Wissens nach argumentieren auch bekannte evangelikale Persönlichkeiten wie z. B. Herbert Janzen und Jacob Thiessen von der STH Basel in diesem Sinne. Wir seien zwar erwählt – aber erst in ihm (nach Epheser 1,4).

Eine Randbemerkung zum Huhn

Eine kleine Randbemerkung zur heutigen Predigt über das Verhältnis von Heilsgewissheit und Heilssorge. Die Begriffe wurden ausgezeichnet gewählt, das Bild vom Huhn und den zwei Flügeln ebenfalls. Was mich jedoch vor allem interessierte, war die Frage, wie der Prediger die beiden Flügel in Beziehung setzen würde! Spannung ja, aber: Wie kann dieses Verhältnis beschrieben bzw. gedacht werden. Ist es eine 50/50-Theologie (Gott hat seine 50% erfüllt, jetzt sind wir mit den 50% dran) und damit