Christus allein

Interview mit Jennie Allen

Nachdem ich alles. von Jennie Allen mit Gewinn gelesen habe, hat mich das Interview mit ihr, das kürzlich bei The Gospel Coalition erschien, natürlich interessiert. Jennie Allen spricht unter anderem über ihn neues Buch Restless: Because You Were Made for More: I headed into this study convicted by John Piper’s words: „It is possible to waste your life.“ I wanted to start a corporate discussion on gifts and callings and dreams for God’s glory. I

Jennie Allen: alles.

Vor einiger Zeit habe ich für meine Schwester das Buch alles. von Jennie Allen bestellt. „Wie ein kleines Gebet mein Leben radikal veränderte“, lautet der Untertitel. Ich persönlich stehe Büchern die eine „Komm-zu-Jesus-und-er-löst-alle-deine-Probleme“-Ratgeber-Theologie vertreten kritisch gegenüber und war mir nicht sicher, ob alles. auch in diese Sparte einzuordnen ist. Ich hatte mir die Lektüre des Buches auch nicht vorgenommen – bis ich letzen Samstag die ersten Seiten las und das Buch nicht mehr so einfach

Hingabe an die Ortsgemeinde oder eine Bewegung?

Es kann verführerisch sein, sich als Teil einer neuen Bewegung zu betrachten. Ob New Calvinists, Radicals oder sonst etwas. Michael Horton macht darauf aufmerksam, dass die Gefahr besteht, darüber die Ortsgemeinde zu vernachlässigen. Warum? “In many ways, it’s more fun to be part of movements than churches. We can express our own individuality, pick our favorite leaders, and be swept off our feet at conferences. We can be anonymous. Although encouraged by like-minded believers, we

Hingabe: Gelegentliche „Spende“ oder Leben?!

In seiner Predigt vom 3. Februar sprach Fredy Peter (Jugendleiter beim Missionswerk Mitternachtsruf in Dübendorf, Schweiz) über das Thema Hingabe an Gott- und beginnt mit einer sehr ausdrucksstarken Veranschaulichung: „Ein Huhn und ein Schwein lebten in einer Gegend, in der eine große Hungersnot ausgebrochen war. Besonders betrübt waren sie über die Not der Kinder in einem Heim. Sie beratschlagten gemeinsam, wie sie dieser Not abhelfen könnten. Es fiel ihnen aber nichts Gescheites ein. Sie entschieden

Das höchste meines Lebens

Das Lied „Das höchste meines Lebens“ wird von vielen Christen gesungen und ist relativ bekannt: Das höchste meines Lebens ist dich kennen, Herr Das höchste meines Lebens ist dich kennen, Herr Dich kennen mehr und mehr, dich kennen mehr und mehr Das höchste meines Lebens ist dich kennen, Herr   Das höchste meines Lebens ist dich lieben, Herr Das höchste meines Lebens ist dich lieben, Herr Dich lieben mehr und mehr, dich lieben mehr und

Jeder nächste Schritt birgt das größte Risiko

James Macdonald steht seit 30 Jahren im Dienst. Für viele Außenstehende sieht seine Arbeit sehr erfolgreich aus. In einem Interview erklärt er, ob er in dieser Zeit jemals daran gedacht hat, aufzugeben: There was very, very much a time when I wanted to quit. But it was less I want to quit and more This is too hard, I can’t keep doing this, and How much longer can I do this? There are definitely down

Jesus aus der Entfernung nachfolgen?

– ein Beitrag von Jürgen: Wenn man aus der Entfernung nachfolgt, wird man leicht ein Opfer der vielen Gefahren auf dem Wege. Es gibt kein konstantes geistliches Leben aus der Entfernung: entweder folgen wir Jesus nach und kommen ihm immer näher, oder wir driften immer weiter von ihm ab. Niemand ist stark genug, um das geistliche Leben zu bewältigen, wenn man Jesus nicht nah ist. – Erwin W. Lutzer

No little People

Justin Taylor führt auf seinem Blog Tim Challies an. Da es sich um einen ausgezeichneten Beitrag und ein starkes Zeugnis handelt, habe ich mich entschlossen den Beitrag zu übersetzten: Es ist schon lange Zeit her, es war im Sommer 1966, dass Doug [Nichols] für „Operation Mobilization“ arbeitete und, während ihrer großen Jahreskonferenz, in London stationiert war. Er arbeitete im Reinigungsdienst mit. Eines nachts, ungefähr um 00:30 Uhr, kehrte er gerade die Stufen des Konferenzzentrums, als

Natürliche Begabung und Geistesgaben

Hat sich nicht mancher von uns schon mal die Frage gestellt: Welche (Geistes-)gabe habe ich? Ist das nicht oft „nur“ meine natürliche Begabung, mit der ich Gott diene (z.B. organisatorische, rhetorische oder praktische Fähigkeiten, Singen etc.)? Und: Ist das so in Ordnung? Müsste ich nicht vielmehr Ausschau nach meiner Geistesgabe halten? Tim Keller stellt fest, dass die Unterscheidung zwischen natürlicher Begabung und Geistesgaben nicht immer möglich ist. “Es ist nicht immer einfach oder notwendig zwischen

Über das Kreuztragen

Joni Eareckson Tada Justin Taylor macht in seinem Blog mit dem (wie ich finde, vielleicht etwas ungewöhnlichem) Titel „A Conversation with a Woman of Whom the World Is Not Worthy“ auf ein Interview mit Joni Eareckson Tada aufmerksam. Das Gespräch enthält wertvolle Gedankenanstöße. Unter anderem wird auch das Kreuztragen eines Christen angesprochen. Joni macht folgenden Punkt (Minute 21:40): Our cross, OK, let us define that real quick: When Jesus took up his cross, he was