Christus allein

Der Prophet Haggai (3): Auszeit für entmutigte Bauarbeiter (Hag 2,1-9)

I. Eine entmutigende Ausgangssituation (1-3) Es sind bereits knapp vier Wochen Bauzeit vergangen, als Gott sich seinem Volk erneut zuwendet. Es ist ein einfacher Grund: das Volk bedarf einer stärkenden Auszeit. Die Anfangsmotivation scheint der ernüchternden Realität gewichen zu sein. Die Arbeit ging womöglich nicht so schnell voran, wie gedacht und ihr ganzes Tun schien in ihren Augen so viel wie Nichts zu sein. Was die Alten unter ihnen aber vor allem schmerzte, war die

Der Prophet Haggai (2): Der Weg zu einem brennenden Herzen (1,1-15)

Es war der erste Tag des Monats, nach dem jüdischen Mondkalender also Neumond, als Gottes Wort durch Haggai an den geistlichen Leiter Jeschua und an den politischen Führer Serubbabel erging. Jeder Monat wurde mit dem Blasen in die Trompeten, ähnlich unseren Turmglocken, und mit besonderen Opfern auf dem Tempelplatz begangen[1]. Die Besonderheit dieses Tages nutzt Haggai um seine Botschaft einer großen Zuhörerschaft zu verkünden. Seine Botschaft ist ein dreifacher Aufruf: Gebt eure Gleichgültigkeit auf (1,1-4)! Erkennt

Der Prophet Haggai (1): Baut das Haus des Herrn!

Haggai steht im Schatten der großen Propheten wie z.B. Jesaja und Jeremia, aber auch einige der zwölf kleinen Propheten verweisen ihn in Bezug auf die Popularität auf einen der hinteren Plätze. Viele werden wohl ihre Schwierigkeit haben ihn in der Bibel auf Anhieb zu finden oder gar seine Botschaft zu formulieren. Doch was diesen kleinen Propheten gegenüber allen anderen ausmacht ist sein enormer Erfolg! Kein anderer Prophet hatte die Freude solch eine kurzfristige und leidenschaftliche

Wir brauchen einen gesunden biblischen Realismus

Evangelium21 hat vor einiger Zeit den Vortrag „Eine Gemeinde für das 21. Jahrhundert?“ von David Jackman als Booklet herausgegeben. Ich habe David Jackman in den letzten Jahren auf zwei Konferenzen als herausragenden Lehrer, der das Wort Gottes „genau schneidet“, kennen gelernt. Folgende Aussagen haben mich in diesem Booklet zum Nachdenken gebracht: Zur notwendigen Fokussierung auf das Evangelium (seine Fragen sind herausfordernd): Wir müssen dafür beten und danach streben, dass es evangeliumszentrierte Gemeinden gibt, die konfessionelle

Gesucht: Ein Mann, der nie Pornografie anschaute

Bei Tim Challies finden sich viele hilfreiche Ressourcen zum Thema Pornografie, er hat auch ein Buch darüber geschrieben. Letzte Woche schrieb er etwas, was irgendwie zum Schmunzeln ist, aber auch sehr nachdenklich macht: „Ich habe auf der ganzen Welt über das Thema Pornografie gesprochen. Ich war, glaube ich, auf vier Kontinenten und vielen verschiedenen Ländern um über dieses Thema zu sprechen. Überall wo ich bin, stelle ich dieselbe Frage: Wenn du ein Mann zwischen 18

Menschliche Überlieferung, die von sündigen Narren geschaffen worden ist

Eine alte Erkenntnis von John Wyclif, die bis heute nichts an Aktualität verloren hat. Wir stehen heute nicht weniger in der Gefahr, vergängliche Lehrer menschlicher Überlieferung mehr zu fürchten als das ewige Wort Gottes: „Wir sollten glauben, dass kein Mensch zur Macht befugt ist, es sei denn, er sage das Wort Gottes. Es darf nicht sein, dass irgendein Wort oder irgendeine Tat von Menschen die gleiche Autorität haben wie die heilige Schrift […] Gläubige sollten

Michael Martens: „Persönliche Reformation“

Vor drei Wochen fand vom 27. bis zum 29. April die 7. Evangelium21-Konfernz in der Arche-Gemeinde in Hamburg statt. Über die Konferenz an sich wurde bereits berichtet: Ron Kubsch hat bei Theoblog darüber geschrieben, Hanniel Strebel hat ausführlich berichtet und auch bei der Gospel Coalition ist eine Zusammenfassung erschienen. Ich persönlich bin auch sehr dankbar, dass ich bei der Konferenz dabei war, herausgefordert und ermutigt wurde. Michael Martens hat über das Thema „Persönliche Reformation“ gesprochen und,

Tun oder Sein

Gott geht es in unserem Leben nicht so sehr um unser Tun als vielmehr um unser Sein. Wir alle tendieren dazu, die Sünde in unserem Herzen zu unterschätzen. Wir sehen nicht das Ausmaß von Stolz, Hochmut, Egoismus, Sturheit, Selbstgerechtigkeit, fehlender Liebe und Misstrauen gegen Gott. Doch das sind Dinge, die Gott sehr wohl sieht. Schwierigkeiten bringen diese sündigen Haltungen an die Oberfläche, so wie das Feuer des Schmelztiegels Unreinheiten an die Oberfläche des geschmolzenen Goldes

Ruhe für lärmende Seelen

In seinem Buch „Gott ist mehr als genug“ behandelt Jim Berg das Problem unruhiger Seelen. In dem einleitenden Kapitel macht er deutlich, dass die Unruhe der Seele aus den Gedanken entspringt, die man als Individuum hat. Berg stellt fest, dass unsere Gedanken dafür verantwortlich sind, ob unsere Seele ruhig, oder von Unruhe geplagt ist: Wenn wir den Lärm in unserer Seele zur Ruhe bringen wollen, müssen wir nicht unsere Gefühle, sondern unsere Gedanken wahrnehmen und

Günter Grass über Facebook

Am vergangenen Montag wurde die Welt durch den Tod von Günter Grass, der 1999 den Nobelpreis für Literatur erhielt, bewegt. Ich bin in diesem Zusammenhang auf einen Kommentar von Günter Grass gestoßen, in dem er sich kritisch über die neuen (sozialen) Medien äußert. Auch wenn ich nicht glaube, dass man seine Einstellung vollständig übernehmen kann (oder sollte), so teile ich doch auf jeden Fall seine Wertschätzung persönlicher Begegnungen – auch mit Büchern! Die virtuelle Welt