Christus allein

Ratschläge an junge Prediger

Die Liste stammt von Charles Spurgeon, gefunden habe ich sie im Arbeitszimmer eines Predigers: Durch die Einleitung leite ein – Predige nicht. Wiederhole nicht unnötig; „inhaltslos“ wird beim 2. Mal nicht „inhaltsreich“. Sage es in 40 Minuten, sonst schweige. Darum – bereite dich gründlich vor. Lebe was du predigst, denn sonst lebst du umsonst. Predige mit Herz – wie willst du Halbherziges durch Halbherziges korrigieren? Verwende Bilder – lass die Wahrheiten sichtbar werden. Überrasche sie

Predigten, die Leben verändern

Durch die Predigten von Charles Spurgeon ist das Leben vieler Menschen nachhaltig zum Besseren verändert worden. Die Predigten waren reines Dynamit, was die Kraft der Veränderung anbetrifft. Er predigte pures Evangelium. Was machte seine Predigten aus? Spurgeon: I preach to them a calvinist creed and a puritan morality. Ohne den Mund zu voll nehmen zu wollen, würde ich behaupten: Auch heute wird eine Predigt, die das calvinistische (paulinische!) Verständnis des Evangeliums mit einem hohen moralischen

Gebet für ein der Lehre entsprechendes Leben

Als ernsthafte Christen möchten wir Gottes Gebote halten. Für uns ist klar, dass in ihnen die Grundlage für ein hochwertiges geistliches Leben liegt, was wiederum Gott die entsprechende Ehre gibt. Und doch sehen wir oft eine große Diskrepanz zwischen Lehre und Leben – bei Anderen und bei uns persönlich. Die Sehnsucht, Gottes Wort wirklich zu halten, findet sich auch in der Bibel. In Psalm 119, 5 heißt es: O dass mein Leben deine Rechte mit

Der Weg zum Heil: Unser Suchen oder Gottes Wirken?

Ein Beitrag von VH – Charles Spurgeon schreibt: „Der Gedanke traf mich: ,Wie bist du Christ geworden?‘ (Antwort) ,Ich habe den Herrn gesucht!‘ ,Aber wie bist du darauf gekommen, den Herrn zu suchen?‘ In diesem einzigen Augenblick leuchtete die Wahrheit in mir auf: Ich hätte ihn nicht gesucht, wenn er nicht schon vorher meine Gedanken beeinflußt hätte, indem er mich dazu brachte, ihn zu suchen. – ,Ich betete‘, so dachte ich. Aber dann fragte ich

Die rechte Art von Eifer

Charles Spurgeon: Es macht keinen Sinn, nach mehr Eifer zu streben, es sei denn, es geschieht in der rechten Weise: Christus tiefer zu erkennen. Und wenn wir danach streben, im Eifer zu wachsen, wie gewisse Leute, die wir nennen werden, es getan haben, dann werden wir einen Eifer haben wie ein Haus, in dem Feuer ausgebrochen ist! Dies wird mehr schaden, als es Gutes hervorbringen wird. Es mag ein wenig Hitze entstehen und ein wenig

Was wir in der Beschäftigung mit Gott finden

Charles Spurgeon im Alter von 20 Jahren: In der Betrachtung Christi liegt ein Balsam für jede Wunde, im Nachdenken über den Vater liegt Beruhigung für jedes Leid, und im Wirken des Heiligen Geistes liegt Trost für jeden Schmerz. Sollen deine Sorgen sich verlieren? Und deine Ängste versinken? Dann geh hin, wirf dich in den tiefsten Ozean Gottes; verliere dich in seiner Unermeßlichkeit; und du wirst dich wiederfinden, wie nach einer kurzen Ruhepause, erfrischt und gestärkt.

Zum Advent: Erinnerung an Gottes Verheißungen

Ich habe festgestellt, dass wir uns fast täglich wieder neu an Gottes Verheißungen klammern müssen, weil wir so schnell nachlassen im Glauben. Viel zu schnell vergessen wir die Zusagen Gottes. Doch der Advent schreit uns doch förmlich zu: Gott ist treu, er hält sein Wort, keine seiner Zusagen bleibt unerfüllt, die Rettung naht bereits! Hier ist z.B. eine wunderbare Perle, die uns den immer wieder dringend benötigten Mut erfrischen will: Er wird sich wieder wenden,

"…, was steht ihr hier und seht gen Himmel?"

C. H. Spurgeon schreibt in seinem Andachtsbuch „Auf dein Wort“ (hier als pdf-Datei verfügbar) für heute, den 26. August: Und als sie unverwandt gen Himmel blickten, während er dahinfuhr, siehe, da standen zwei Männer in weißen Kleidern bei ihnen, die sprachen: Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr hier und seht gen Himmel?“ Apostelgeschichte 1,10-11 Wir sind geneigt, den Fehler dieser Jünger nachzuahmen. „Oh“, sagst du, „ich werde nie stehen und gen Himmel starren.“ Ich

Lehre ist Leben (3): Die Kraft liegt in der Wahrheit

Unter Spurgeons Kanzel haben unzählige Menschen ihre Bekehrung erlebt. Worin lag die Kraft seines Dienstes? Wolfgang Bühne schreibt in einem Nachwort in dem Andachtsbuch „Auf dein Wort“ (gibt es hier als PDF), dass auf Auszügen aus den Predigten Spurgeons aufbaut: „Spurgeon predigte ein unverkürztes, kompromißloses Evangelium. Die völlige Verlorenheit des natürlichen Menschen, die unwiderrufliche Rechtfertigung durch den Glauben an das stellvertretende Opfer Jesu, der Glaubensgehorsam des Christen dem Wort Gottes gegenüber […].“ (S. 374) Spurgeons