David Platt über Mission und Jüngerschaft

David Platt ist amerikanischer Pastor und zurzeit der Präsident des International Mission Board der Südlichen Baptisten. Wenn man David Platt zuhört, merkt man schnell, dass er genau der richtige Mann für diesen Posten ist:

Platts authentischer Missionsdrang zeigt sich auch in den Büchern, die er schreibt: Zu seinen Titeln gehören unter anderem What Did Jesus Really Mean When He Said Follow Me? und Radical: Thinking Back Your Faith from the American Dream. Vor einigen Jahren habe ich eine Predigt von Platt zusammengefasst, die er auf einer TGC-Konferenz gehalten hat. In dieser Predigt ruft Platt leidenschaftliche dazu auf, Jünger zu machen. Hier seine zwölf Aufrufe:

  1. Lasst uns Leute aufrufen, alles für die Herrlichkeit Christi zu geben
  2. Lasst uns Leute zu einer demütigen Abhängigkeit von der Gnade Jesu aufrufen
  3. Lasst uns Leute zu einem dringendem Gehorsam der Mission Christi gegenüber aufrufen
  4. Lasst uns Leute zu einem zuversichtlichen Vertrauen in die Autorität Christi aufrufen
  5. Lasst uns gewöhnliche Jünger aussenden, damit sie Außergewöhnliches im Reich Christi vollbringen
  6. Lasst uns Leiden von Gott annehmen, der es befiehlt, damit der große Auftrag ausgeführt wird
  7. Lasst uns in die Verlorenheit eindringen, indem wir das Evangelium bewusst nach außen verkündigen
  8. Lasst uns geistlichen Nöten hinterhergehen, während wir auch physische Not lindern
  9. Lasst uns Gottes Herrlichkeit mehr als unser Leben lieben
  10. Lasst uns in der Abhängigkeit vom Heiligen Geist fasten und beten
  11. Last uns darauf vertrauen, dass Jüngerschaft zur Multiplikation von Gemeinden führt
  12. Lasst uns ein Vermächtnis von gemachten Jüngern und vermehrten Gemeinden zurücklassen

Hier geht es zur vollständigen Mitschrift. David Platt wird übrigens auf der nächsten Evangelium21-Konfernz sprechen, zu der man sicher hier anmelden kann.

Was Albert Mohler seinem 20-jährigem Selbst sagen würde

In christlichen Kreisen wird manchmal davor gewarnt, Prediger zu (stark zu) verehren – wir folgen schließlich Christus und nicht seinen fehlbaren Dienern. Diese Warnung ist durchaus berechtigt. Im Dezember des letzten Jahres wurde Albert Mohler in einer „Ask Anything“-Fragestunde die Frage gestellt, was er seinem 20-jährigen Selbst sagen würde. Hier seine – gerade in diesem Zusammenhang – äußerst interessante Antwort (grob übersetzt):

Ich habe kürzlich zu einigen Studenten gesprochen und ich habe ihnen gesagt: Wisst ihr, ihr braucht eine Liste mit Predigern, die ihr live hören wollt. Jetzt! Es gibt da nämlich Prediger, bei denen ich mir wünsche, dass ich sie mit 18, 19, 20, oder in meinen 20ern gehört hätte. Ich habe gedacht: Das kann ich nicht machen, das ist 500 Meilen weit weg. Nun, da würde ich einfach sagen – wie ich das bei diesen Studenten getan habe –, wisst ihr, Leute, ihr solltet euch ins Auto setzen (und den Weg auf euch nehmen) um diesen Prediger zu hören. Fahrt da für einen Sonntagmorgen hin und bleibt dort – und wisst ihr: meine Vermutung ist, dass ihr vielleicht sogar eine Unterhaltung mit ihm haben könnt, wenn ihr es ihn im Voraus wissen lasst, dass ihr kommt. Das kann von unschätzbarem Wert sein. Ich schaue zurück auf Martyn Lloyd-Jones, den ich wirklich sehr hoch schätze, den ich aber niemals live gehört habe. Ich wünschte, dass ich das getan hätte. Ich wünschte, dass ich damals – als junger Mensch – gedacht hätte, dass ich dort hingehen sollte wo er ist, um ihn zu hören.

Die anstehende Evangelium21-Konferenz bietet eine ausgezeichnete Möglichkeit, diesem Rat zu folgen: Mark Dever, Albert Mohler, David Platt und Ligon Duncan werden zum 500. Jahrestag der Reformation sprechen. Falls diese Brüder auf deiner Liste stehen: nach Hamburg zu reisen ist deutlich einfacher als für einen Gottesdienst nach Amerika zu fliegen.

Hier kann man sich zur Konferenz anmelden.

David Platt: Every Disciple Making Disciples, Every Church Multiplying Churches

David Platt

Gestern Nacht habe ich mir eine Predigt – ja, man muss wohl sagen – „gegönnt”. David Platt sprach auf der letzten TGC-Konferenz über unseren christlichen Auftrag Jünger zu machen und Gemeinden zu multiplizieren.

Textgrundlage ist das fünfte Kapitel des Lukasevangliums und darüber hinaus einige Kapitel der Apostelgeschichte. David Platt arbeitet zwölf Ermahnungen heraus, die wir Christen verinnerlichen sollten:

(1) Lasst uns Leute aufrufen, alles für die Herrlichkeit Christi zu geben

  • Die Jünger haben alles liegen gelassen, als Jesus sie gerufen hat.
  • Die Jünger ließen ihre Netze einfach liegen, sie haben also ihre Karriere ihre Sicherheit und vieles mehr aufgegeben. Kurz: alles!
  • Wir dürfen das Evangelium nicht zu billig verkaufen.
  • Nachfolge ist mehr als eine Entscheidung zu treffen (damit spricht Platt wohl ein vor allem amerikanisches Problem an; das typische „I´ve made a desicion, I´ve prayed a prayer“).

(2) Lasst uns Leute zu einer demütigen Abhängigkeit von der Gnade Jesu aufrufen

  • Petrus hat verstanden, dass er nicht wert ist in Jesu Nähe zu sein, somit ist auch klar, dass Petrus ihm nichts – kein Werk, gar nichts – anbieten kann.
  • Jesus nimmt Petrus doch in seinen Dienst.
  • Wir müssen die Barmherzigkeit und Majestät Jesu bekannt machen.

(3) Lasst uns Leute zu einem dringendem Gehorsam der Mission Christi gegenüber aufrufen

  • Jesus nimmt Petrus, obwohl dieser nichts zu bieten hat, in dem Dienst. Diese Barmherzigkeit führt zum Dienst für Jesus – Petrus soll Menschen fangen.
  • Jünger zu sein heißt immer auch Jünger zu machen.
  • Wir denken oft: werde getauft und bleibe an einem Ort, aber das hat Jesus nicht gesagt.
  • Viele Menschen tun Dinge in der Gemeinde, aber sie machen keine Jünger. Es ist eigentlich erschreckend, dass man, obwohl man vielleicht schon Jahre Christ ist, nicht persönlich Evangelisiert. Wir sind dazu berufen, jeder!
  • Wenn wir den dringenden Gehorsam nicht leben, wie sollen wir andere dazu aufrufen?

(4) Lasst uns Leute zu einem zuversichtlichen Vertrauen in die Autorität Christi aufrufen

  • Der Christus, der die Fische in das Netz des Petrus gebracht hat, der hat auch Autorität über Seelen.
  • Christus wird Menschen bekehren.
  • Wenn das glauben, sollten wir es verkündigen.

(5) Lasst uns gewöhnliche Jünger aussenden, damit sie Außergewöhnliches im Reich Christi vollbringen

  • Die Gemeinde in Antiochia wurde von gewöhnlichen Jüngern gegründet – die Bibel erwähnt keine Namen. Und diese Gemeinde wurde das Zentrum der Mission in der Apostelgeschichte.
  • Wir müssen jedes Gemeindeglied als einen Arbeiter in Gottes Ernte sehen.

(6) Lasst uns Leiden von Gott annehmen, der es befiehlt, damit der große Auftrag ausgeführt wird

  • Die Gemeinde hat sich durch Verfolgung ausgebreitet.
  • Gott lässt Leiden nicht nur zu, er befiehlt es in seiner Souveränität sogar.
  • Je aktiver wir sind, desto mehr werden wir leiden.

(7) Lasst uns in die Verlorenheit eindringen, indem wir das Evangelium bewusst nach außen verkündigen

  • Es geht um verlorene Sünder.
  • Das Problem, das wir oft haben ist, dass wir Christen innerhalb der einzelnen Gemeinden verschieben. Wir müssen aber Verlorene erreichen.

(8) Lasst uns geistlichen Nöten hinterhergehen, während wir auch physische Not lindern

  • Das Heil in Christus muss verkündigt werden, wir haben aber auch Verantwortung physisch zu helfen (deshalb wurden ja auch Diakone eingesetzt).

(9) Lasst uns Gottes Herrlichkeit mehr als unser Leben lieben

  • Die Missionsreisen begannen mit Anbetung.
  • Die Götter, die wir anbeten – Geld, Sex und Sport – sind keiner Anbetung wert!
  • Jesus ist es wert, dass wir ihn anbeten!

(10) Lasst und in der Abhängigkeit vom Heiligen Geist fasten und beten

  • Der Heilige Geist kann das, was wir nicht können.
  • Wir brauchen geistliche Kraft mehr als physisches Wohlbefinden.

(11) Last uns darauf vertrauen, dass Jüngerschaft zur Multiplikation von Gemeinden führt

  • Barnabas und Paulus wurden gesandt, dadurch wuchs die Gemeinde stark.
  • Wir dürfen uns nicht scheuen die Besten wegzugeben.

(12) Lasst uns ein Vermächtnis von gemachten Jünger und vermehrten Gemeinden zurücklassen

  • Dadurch soll Gottes Ruhm vermehrt werden.

Ich kann die Predigt nur empfehlen – David Platt spricht begeistert über Jesu Auftrag. Die Predigt ist erfrischend, nimmt mit und macht „Lust“ auf den Dienst für Jesus. Hier geht es zur Predigt.