Christus allein

Dietrich Bonhoeffer: Christi Lebensbaum auf dem verfluchten Acker Kains

In seinem Buch Schöpfung und Fall legt Dietrich Bonhoeffer die ersten drei Kapitel des Buches Genesis aus, geht in seinem letzten Kapitel allerdings zusätzlich auf Gen. 4,1 ein: „Und Adam erkannte sein Weib Eva, und sie ward schwanger und gebar den Kain.“ Mit Kain beginnt, so Bonhoeffer, die Geschichte des Todes; enden dürfen und müssen wir aber mit und bei Christus: Bonhoeffer beschreibt wunderschön (sowohl inhaltlich als auch sprachlich), wie wir in Christus das verlorene

Weiterlesen

Sei stille dem Herrn

Beim Studium der Psalmen, das ich mithilfe des ESV Scripture Journals mache, ist mir der Psalm 37 wieder neu ans Herz gewachsen. Der Psalm ruft Christen dazu auf, standhaft auf Gott zu warten, wenn ihnen Ungerechtigkeit zustößt oder sie die Ungerechtigkeit in dieser Welt beobachten. Beim Lesen machte ich mir Notizen darüber, wie der Gläubige in dem Psalm charakterisiert wird, wozu er aufgerufen wird und wie Gott beschrieben wird. Gerecht, nicht sündlos Der Gläubige wird

Weiterlesen

Das Zelt der Begegnung

Wenn wir vor mehr als dreitausend Jahren im Nahen Osten unterwegs wären, dann könnte es sein, dass wir mitten in der Wüste auf ein Zeltlager eines riesigen Volkes treffen würden. Wenn wir von außen an dieses Lager treten könnten, so würden wir zunächst auf die „Fremdlinge“ stoßen, dann auf die Stämme Israels und im Zentrum dieser zirkel-ähnlichen Anordnung würden wir auf das Heiligtum Gottes stoßen. Ein besonderes Zelt, das von allen anderen Zelten zu unterscheiden

Weiterlesen

Sind Romane Zeitverschwendung?

„Was liest du gerade?“ ist eine Frage, die mir sehr lieb ist. Ich beantworte sie gerne, wenn sie mir gestellt wird, frage aber auch selbst gerne andere nach ihrer Lektüre. Bücher bieten, finde ich, vielversprechenden Gesprächsstoff und sind außerdem Weggefährten, die ich nicht missen möchte. In der Regel lese ich mehrere Bücher gleichzeitig (was auch bedeutet, dass es unter Umständen sehr lange dauern kann, bis ein Buch beendet wird – falls es beendet wird). Neben

Weiterlesen

Psalm 88: Keine Hoffnung!?

Etwa zwei Drittel der Psalmen enthalten Passagen, in denen der Beter in einer schwierigen Situation steckt. Meistens gibt es ein Happy End oder zumindest einen Ausblick, dass Gott helfen wird. Dem Psalm 88 fehlt eine solche Perspektive. Es ist wohl der düsterste Psalm, was die emotionale Lage des Beters betrifft. Es ist das Gebet, wo der Beter kein Licht am Ende des Tunnels sieht. Aber halt! Ist das wirklich so? Enthält der Psalm keinen Hoffnungsschimmer?

Weiterlesen

Machen Wunder Glauben überflüssig?

Der Psalm 78, den ich kürzlich gelesen habe, erzählt von den großen Taten Gottes an seinem Volk Israel. Der Psalmist Asaph erklärt, dass man das Überlieferte den nachfolgenden Generationen nicht vorenthalten darf, denn schließlich sollen auch sie ihr Vertrauen auf Gott setzen. Es geht also darum, dass Glauben geweckt wird. Dabei ist es interessant zu beobachten, welche Rolle in diesem Prozess die Wunder Gottes spielen. Mir scheint, dass heutzutage viele Menschen Glauben und Wunder als

Weiterlesen

Predigtempfehlung: Elia auf dem Berg Gottes

Während der Vorbereitung auf eine Bibelarbeit über 1. Könige 19 stieß ich auf die folgende Predigt von Peter Schild. Auch wenn ich mich zunächst an Stil und Ton gewöhnen musste, war ich sehr angetan von den Zusammenhängen, die in der Predigt aufgezeigt werden und der praktischen Anwendung, die angebracht wird. Die Gliederung der Predigt deutet die Zusammenhänge schon an: Mose auf dem Berg Gottes Elia auf dem Berg Gottes Mose und Elia auf einem anderen Berg

Weiterlesen

Spaß und Freizeit zwischen Götzen- und Gottesdienst

In der FEG München-Mitte gibt es aktuell eine Predigtreihe zu verschiedenen Götzen. Ron Kubsch hat am Sonntag in einer Predigt thematisiert, wie Spaß und Freizeit zu Götzen in unserem Leben werden können. Er gibt dafür zunächst einen groben Überblick über den 1. Korintherbrief, um aufzuzeigen, dass der Umgang mit christlicher Freiheit für die Korinther eine wichtige Frage darstellte. Als zweites zeigt er anhand von 1. Korinther 9,24-27 einige Leitmotive im Leben von Paulus auf, an

Weiterlesen

Gedanken „ex nihilo“ (4): Licht und neues Leben für Sünder

Meine letzten Beiträge, in denen ich über den ex nihilo-Topos in der Bibel nachgedacht habe, waren eher abstrakter und philosophischer Natur. Es ging darum, welche Implikationen die biblische Lehre von Gottes Erschaffen der Welt ex nihilo für unser Gottesbild hat und wie genau dieselbe ex nihilo-Logik, die am Anfang der Zeiten aus dem „Nichts“ ein „Etwas“ werden ließ, auch in der Inkarnation und Auferstehung Christi zum Tragen kommt. Die Ausführungen der letzten Beiträge können (was

Weiterlesen

Gedanken „ex nihilo“ (3): Die Kraft der Auferstehung

Gestern habe ich (hier) die Jesusgeschichte als mit einem göttlichen ex nihilo-Schöpfungsakt beginnend beschrieben. In seiner Freiheit entscheidet sich Gott, Mensch zu werden – und wird von seiner eigenen Schöpfung getötet. Doch das ist nicht das Ende. Vielmehr ist es so, dass die Geschichte Jesu nicht nur mit einem göttlichen Schöpfungsakt ex nihilo beginnt, sondern auch in einem solchen endet – und damit wieder neu beginnt, ohne jemals wieder zu enden.     Interessanterweise kommt Dietrich

Weiterlesen