Christus allein

In das Leben und Denken eines Theologen eintauchen

Als John Piper am theologischen Seminar war, riet ihm ein Professor, sich einen großen Theologen zu suchen, den man eingehend studieren sollte. Er sollte sich der Aufgabe verschreiben, das Leben und Denken dieses Theologen zu verstehen. Piper schreibt dazu: „ Ich sollte wenigstens einen Spaten tief in die Realität eindringen, anstatt immer nur auf der Oberfläche zu kratzen. So wäre ich mit der Zeit in der Lage, mich mit diesem Theologen wie mit einem gleichrangigen

Weiterlesen

„Herr, erhalte mein Gedächtnis frisch!“

Leid und Schwierigkeiten gehören zu jedem Leben dazu. Sehr oft sind wir selbst die Ursache für Leid im Leben unseres Nächsten. Gleichzeitig erfahren wir Leid von anderen. Wie aber sollen wir damit umgehen? Sollen wir es vergessen? Verdrängen? Oder ständig mit uns herumtragen? Welche Rolle spielt das „Sich erinnern“? Gegen Ende des letzten Jahres habe ich wieder einmal zu Charles Dickens Weihnachtserzählungen gegriffen und die Erzählung „Der verwünschte Mann“ gelesen. Bei diesem handelt es sich

Weiterlesen

„Kantate im Knast“ – Konrad Eißler predigt über Paulus und Silas im Gefängnis

Ich bin kürzlich eher zufällig auf eine schöne Predigt von Konrad Eißler gestoßen (übrigens ein Neffe von Wilhelm Busch), die er am „Sonntag Kantate“ im Jahr 2013 gehalten hat (Samuel hat das Konzept des Kirchenjahres kürzlich vorgestellt). An diesem Sonntag geht es um die singende Gemeinde. Eißler predigt über Paulus und Silas im Gefängnis, wo ja das Singen einiges bewirkt hat (Apg. 16,23-34). Eißler beschreibt diesen Gesang als „Zellenkantate“, als „Kantate im Knast“. Diese sollten

Weiterlesen

„Gottesdienst ist für uns definitiv mehr als eine Stunde am Sonntag“ – Interview mit Sergej Pauli über russlanddeutsche Eigenheiten

Sergej, Jahrgang 1989, verheiratet, Vater von vier Kindern ist Blogger auf Glauben und Denken und nimm und lies. Vor allem aber hat Sergej einen russlanddeutschen Hintergrund. Weil uns das miteinander verbindet und weil wir an dieser Stelle schon häufiger auf russlanddeutsche Belange eingegangen sind, haben wir uns erlaubt, Sergej diesbezüglich zu einigen Aspekten russlanddeutscher Frömmigkeit und Gemeindekultur zu befragen. Aber lest selbst! 1. Wie wurdest du Christ? Keiner meiner Vorfahren war irgendwie christlich geprägt, meine

Weiterlesen

Sind Romane Zeitverschwendung?

„Was liest du gerade?“ ist eine Frage, die mir sehr lieb ist. Ich beantworte sie gerne, wenn sie mir gestellt wird, frage aber auch selbst gerne andere nach ihrer Lektüre. Bücher bieten, finde ich, vielversprechenden Gesprächsstoff und sind außerdem Weggefährten, die ich nicht missen möchte. In der Regel lese ich mehrere Bücher gleichzeitig (was auch bedeutet, dass es unter Umständen sehr lange dauern kann, bis ein Buch beendet wird – falls es beendet wird). Neben

Weiterlesen

Sehnsucht nach Gott: Rückblick auf die letzte Evangelium21-Konferenz

Am Samstag ging die mittlerweile 9. Konferenz (Ich hoffe, ich habe richtig gezählt) des Netzwerkes Evangelium21 zu Ende; den Gottesdienst am Sonntag habe ich nicht mehr miterlebt. Auch noch einige Tage später bin ich überwältigt von den Eindrücken und vor allem dem inhaltlichen Input, den die Vorträge zum Philipperbrief, die Fragerunden und die Gemeinschaft mit sich brachten. Während der Autofahrt zurück Richtung Oldenburg diskutierten wir mit den Mitfahrern sehr intensiv, wie das Gehörte nun am

Weiterlesen

Wochenende mit Hanniel Strebel in Warendorf zum Thema „Vor Gott leben in einem säkularisierten Umfeld“

Vom 15.-17. November wird der Theologe Hanniel Strebel ein Wochenende in der Freien Kirchengemeinde Warendorf mit Vorträgen zum oben genannten Thema gestalten. Die Ausrichter schreiben auf ihrer Homepage: Viele Jahrhunderte war unsere Kultur geprägt vom Bewusstsein der Gegenwart Gottes. Kirchengebäude, Feiertage und noch mehr Institutionen und Vorstellungen zeugen heute vom christlichen Einfluss. Allerdings befinden wir uns seit Jahrhunderten in einem Wandel, bei dem Gott zunehmend aus der allgemeinen Vorstellung verdrängt wurde. Dieser Prozess wird «Säkularisierung»

Weiterlesen

Anderson Cooper und Stephen Colbert über den Umgang mit Leid

Über einen Tweet von Sam Alberry bin ich auf das folgende Interview von Anderson Cooper mit Stephen Colbert aufmerksam geworden. Colbert ist den meisten als Late Night Host bekannt, Cooper als Fernsehmoderator bei CNN. Das Gespräch ist deshalb so interessant, weil die beiden Männer (ab Minute 20) wirklich persönlich werden und über ihre Erfahrungen und den Umgang mit Leid sprechen. Colbert hat mit 10 Jahren seinen Vater und zwei Brüder verloren und auch Cooper hat

Weiterlesen

Predigtempfehlung: Elia auf dem Berg Gottes

Während der Vorbereitung auf eine Bibelarbeit über 1. Könige 19 stieß ich auf die folgende Predigt von Peter Schild. Auch wenn ich mich zunächst an Stil und Ton gewöhnen musste, war ich sehr angetan von den Zusammenhängen, die in der Predigt aufgezeigt werden und der praktischen Anwendung, die angebracht wird. Die Gliederung der Predigt deutet die Zusammenhänge schon an: Mose auf dem Berg Gottes Elia auf dem Berg Gottes Mose und Elia auf einem anderen Berg

Weiterlesen

Jeremy Begbie: Gottes geoffenbartes „mysterion“

Im Jahr 2014 hat Jeremy Begbie die C.F.D. Moule Memorial Lecture in der Ridley Hall, Cambridge, gehalten. Begbies Forschungsinteresse ist das Zusammenspiel von Theologie und Kunst, vor allem von Musik und Theologie. Begbie, der in den westlichen Kirchen einen Trend beobachtet, der das Konzept des „Mysteriums“ und des „Geheimnisvollen“ (mystery) neu ins Zentrum der Anbetung rücken möchte, weist (korrigierend) darauf hin, dass derartige Bemühungen den neutestamentlichen Begriff des mysterions erst nehmen und von diesem geleitet

Weiterlesen