… but I am not what I was!

John Newton, der Kapitän eines Sklavenschiffes, der in seinem Leben ungefähr 20.000 Sklaven von Afrika nach Nordamerika transportierte, schrieb am Ende seines Lebens folgendes, beeindruckendes Zeugnis:  I am not what I want to be  I am not what I ought to be  I am not what one day I will be But I am not…

"…hänge ich mit ganzer Seele an der Heiligen Schrift!"

Gottfried Daniel Krummacher schrieb 1820: Feind alles Fanatismus, der außerordentliche unmittelbare Offenbarungen Gottes an die Menschen wähnt, während er die geschriebene gering achtet, hänge ich mit ganzer Seele an der Heiligen Schrift.

Die Grundlage der Weisheit

„Nimm dir Zeit zu lesen – das ist die Grundlage der Weisheit.“  Irischer Segenswunsch

Men Who Know This Book!

Doyle Klaassen, ehemaliger Leiter der Bibelschule Brake, erinnert sich an ein Gespräch mit seinem späteren Missionsleiter, Waliser Elwyn Davies: Ich sehe ihn noch, wie er mit der Bibel in der Hand in meinem kleinen Internatszimmer, wohin ich ihn zum Gespräch eingeladen hatte, auf und ab schritt und energisch betonte: „We need men who know this…

Der menschliche Beitrag zur Erlösung

Jonathan Edwards: Das Einzige, was ich zu meiner Erlösung beitrage, ist die Sünde, die sie notwendig machte.

Martin Luther über das Predigen

Martin Luther: „Ihr könnt predigen, über was ihr wollt, aber predigt niemals über vierzig Minuten.“

… und morgen ist Montag!

Ich muss euch an einer weiteren, genialen C.S.-Lewis-Aussage teilhaben lassen. Ich bin gestern darauf gestoßen: Bis zur Auferstehung kommt für uns noch immer das Kreuz vor der Krone, und morgen ist Montag.

C. S. Lewis: Der ideale Tagesablauf

Wenn wir schon bei interessanten „Lewis“-Zitaten sind, ich hätte hier auch noch eins, gefunden bei Hanniel: Ich würde, wenn ich die Wahl hätte, immer genau um acht Uhr frühstücken und um neun am Schreibtisch sitzen, um dort bis eins zu lesen und zu schreiben. Wenn ich gegen elf eine Tasse guten Tee oder Kaffee bekommen…

Das Geschenk der Freundschaft

Das sind goldene Zeiten: … wenn wir, Pantoffeln an den Füßen, das Glas in Reichweite, die Beine dem Kaminfeuer entgegenstrecken, wenn sich uns Welten öffnen im Gespräch – und keiner erhebt Ansprüche, keiner ist für die anderen verantwortlich, alle sind wir frei und gleichgestellt, als seien wir uns vor einer Stunde zum ersten Mal begegnet,…

Der Mensch im Mittelpunkt

Erwin Lutzer zitiert in einem seiner Bücher den bekannten Historiker Joseph Haroutunian: Früher ging es in der Religion um Gott. Früher war alles, was nicht unmittelbar zur Verherrlichung Gottes diente, böse. Heute ist alles Böse, was nicht zum Glück des Menschen beiträgt, und es wäre ungerecht und unmöglich, es Gott zuzuschreiben… Früher lebte der Mensch,…