Christus allein

Der 1. Mai und eine christliche Sicht auf Arbeit

Die Tatsache, dass der letzte 1. Mai auf einen Freitag fiel, hat vielen Deutschen ein langes Wochenende beschert. Bei dem „Tag der Arbeit“ handelt es sich nicht um einen christlichen Feiertag. Auch entstammt der Feiertag keiner christlichen Tradition – eher das Gegenteil ist der Fall. Trotzdem bietet sich hier die gute Gelegenheit, kurz über das christliche Verständnis von Arbeit nachzudenken. In seinem Buch Christus im Alten Testament geht Thomas Schirrmacher zu Beginn auf die Dreieinigkeit

Die Logik der EKD-Orientierungshilfe

Thomas Schirrmacher bringt in seinem Artikel „Wenn man die Logik der EKD-Orientierungshilfe auf das Thema Krieg & Frieden anwenden würde …“ die (Un)Logik (und Lächerlichkeit) der Orientierungshilfe mit viel Ironie treffend auf den Punkt: Also hier die drei Argumentationsschritte der Orientierungshilfe auf Krieg & Frieden angewendet: Krieg und Bürgerkrieg waren immer schon Teil der Realität, sind es gegenwärtig und werden es voraussichtlich immer bleiben. Diese Realität gilt es endlich positiv zu würdigen und nicht fundamentalistisch

Zwei Formen der Bibelkritik

Wer von Bibelkritik redet, denkt in der Regel an die liberale Theologie. Thomas Schirrmacher schreibt in dem Artikel „Bibeltreu oder der Bibel treu? Glaubwürdigkeit und Unfehlbarkeit der Schrift“: Zur Zeit Jesu gab es die Sadduzäer, gewissermaßen die Liberalen der damaligen Zeit, die große Teile des Alten Testamentes verwarfen und die Auferstehung der Toten leugneten. Jesus begegnet ihnen durchaus kritisch. Aber dann beschreibt er eine weitere Form der Bibelkritik: Es gibt auf der anderen Seite auch

Hilfreiche Ressourcen: MBS-Texte

Ich habe schon oft, ob aus persönlichem Interesse, für die Diplomarbeit oder als Vorbereitung auf diverse Predigten & Themen die sog. MBS-Texte des Martin-Bucer-Seminars als wertvolle Quelle nutzen können. Deshalb möchte ich diese Ressourcen an dieser Stelle empfehlen. Die Texte sind in verschiedene Kategorien aufgeteilt: z.B. Ergänzungen zur Ethik, Geistliche Impulse, Philosophische Anstöße, Theologische Akzente etc. Welche Texte waren für mich bereits von Nutzen? Eine Auswahl: Thomas Schirrmacher: Die Entdeckung der Komplementarität, ihre Übertragung auf die Theologie und

Der Weg aus der Pornografie

Gott ist der Weg: 1. Gott vergibt. Gott hat Mördern wie Mose, David und Paulus vergeben und sie für besondere Aufgaben eingesetzt, warum dann nicht auch Menschen, die in Pornografie verstrickt sind?   2. Gott rettet Gott ist bereit, uns aus jedem Sumpf zu retten, denn das ist sein Wesen und darin kommt seine Allmacht zum Ausdruck. Nur rettet er uns nicht durch Verharmlosen oder Vertuschen, sondern indem Böses deutlich beim Namen genannt, vergeben und

Was wir von Francis Schaeffer lernen können (12): Drei Arbeitsfelder der Apologetik

In der Reflektion über die Apologetik von Francis Schaeffer spricht Dick Keyes drei Arbeitsfelder unserer apologetischen Bemühungen an, die wir stärker ins Auge fassen sollten wenn wir die Menschen unserer Zeit mit dem Evangelium erreichen wollen: 1. Es müssen Themen angesprochen werden, die die Menschen noch bewegen „Wir leben heute in einer Gesellschaft, in der die meisten Menschen abgelenkt […] und für keine Diskussion [über Wahrheit] mehr zugänglich sind. Könnten wir nicht bei den Themen

Die Islamfrage

Eine Frage, die vor allem in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen hat, ist – meiner Meinung nach – die Islamfrage. Wir in Deutschland leben mit vielen Muslimen zusammen. Die Debatte darüber, ob der Islam zu Deutschland gehört, wurde durch unseren ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff ins Leben gerufen. Das Medienmagazin pro zeigt auf das Schlagwort „Islam“ 1088 Treffer an! Die Thematik ist also durchaus relevant, nicht zuletzt für die Christen – wie stehen wir zur

Ironie in der Bibel?

Thomas Schirrmacher schreibt dazu in der Ethik: „Ironie, Humor, ja Witz finden sich oft im Alten und Neuen Testament, werden aber von vielen konservativen wie kritischen Auslegern und Christen als unchristlich abgelehnt. Das wird jedoch dem biblischen Befund nicht gerecht, in dem Witz, Humor und Ironie ein wesentliches Mittel der Seelsorge und der Erkenntnisvermittlung sind.“ Er bemerkt weiter, dass Luis Kretz in seiner Untersuchung „Witz, Humor und Ironie bei Jesus“ zu folgendem Schluss kommt: „Scherz

Bereitet Thomas Schirrmacher der Herrschaft des Antichristen den Weg?

Im Zuge der Veröffentlichung des sog. „Ethikkodex“ durch die weltweite evangelische Allianz wurde an Thomas Schirrmacher, dem Rektor des Martin-Bucer-Seminars, teilweise heftige Kritik (z.B. von Wolfgang Nestvogel) geübt, bei der ihm sogar die Vorbereitung der Herrschaft des Antichristen vorgeworfen wurde (durch Reinhard Möller). Schirrmacher hat nun in seinem Blog „ein nie gedrucktes Interview zum ökumenischen Ethikkodex für Mission“ veröffentlicht. Er erklärt einleitend: „Mein Lehrer Georg Huntemann hat mich zu Beginn meines Studiums vor der Theologie