Christus allein

Klaus Hickel: „Ich hoffe, dass eine Sehnsucht nach ‘echter Gemeinde’ entsteht.“

Klaus und Judith Hickel leben mit ihren drei Kindern in Leipzig. Klaus ist Pastor der Leipzig English Church, Judith Teamleiterin von EMU Music in Deutschland. Ich habe mit den beiden u.a. über die Auswirkungen der Coronakrise auf Gemeinden und Familien gesprochen. Waldemar: Klaus, wegen des Coronavirus gibt es in vielen Ländern aktuell Versammlungsverbote. Wie begegnet ihr als Leipzig English Church dieser Herausforderung? Klaus: Die aktuelle Herausforderung besteht darin, unser Gemeinde- und Gottesdienstverständnis ohne körperliches Beisammensein

Weiterlesen

Jakob habe ich lieb, Esau hasse ich

Matthias Lohmann, Pastor der FeG München-Mitte, hat am 26. Januar über 1. Mose 25,12–34 zum Thema „Gnadenwahl“ gepredigt. Er zeigt auf, dass Gottes souveräner Wille durch ganz normale menschliche Handlungen (V. 12–18), in Antwort auf Gebet (V. 19–21) in der Erwählung von Menschen (V. 22–28) und in echten menschlichen Entscheidungen, die echte Konsequenzen haben (V. 29–34), geschieht. Die Predigt bietet eine ausgewogene Darstellung der Lehre von der Erwählung. Zur Vertiefung eignen sich folgende Fragen: Was

Weiterlesen

Antoine Bradford: Even in the Dark

Durch Hinweise von Brett McCracken, Redakteuer der Gospel Coalition, habe ich das erste Mal von Antoine Bradford gehört. McCracken schreibt über ihn: „Der in Kalifornien lebende Sänger hat einen gefühlvollen, authentischen, Gott-verherrlichenden Stil, der mehr Aufmerksamkeit verdient.“ In diesem Artikel möchte ich die Aufmerksamkeit auf sein Album Even in the Dark aus dem Jahr 2019 lenken. Das ganze Album ist mit einem modernen Psalm zu vergleichen, einem „Gebet aus der Tiefe“. Es enthält sechs Stücke, die eng miteinander

Weiterlesen

Wie treffe ich gute Entscheidungen?

In meinem letzten Beitrag habe ich bereits etwas darüber geschrieben, wie man Gottes Willen nicht suchen sollte. Dabei wollte ich nicht kritisieren, dass man bei Entscheidungen nach Gottes Willen fragt oder dass Entscheidungen einfach zu treffen sind. Man sollte den Willen Gottes suchen, aber nicht in losen Bibelversen, die einem mit etwas Fantasie den richtigen Weg zeigen. Es ist vielmehr so, dass es sehr viele direkte Aussagen in der Bibel gibt über Gottes Willen gibt.

Weiterlesen

Wie erkenne ich den Willen Gottes?

In meinem letzten Beitrag habe ich einen subjektiven Umgang mit der Bibel kritisiert. Wer in der Bibel einen an jeden von uns persönlich adressierten Brief sieht fördert eine subjektive und willkürliche Anwendung. Das muss hinterfragt werden. Wie zeigt sich nun diese Haltung, wenn man vor Entscheidungen steht? „Geh auf ein Wort“ Vor einiger Zeit hörte ich den Bericht eines jungen Mannes darüber, wie er eine Entscheidung zu treffen hatte. Es ging dabei darum, ob er

Weiterlesen

Die Bibel: an uns adressiert oder für uns geschrieben?

Ein Bekannter von mir besuchte kürzlich eine Bibelstunde, in welcher man sich über Johannes 16 austauschte. Einige Teilnehmer wendeten die Verse direkt auf sich an, indem sie zum Beispiel sagten: „Jesus sagt uns hier, dass wir ihn bald sehen werden (V.16)“. Über die Aussage Jesu, dass die Jünger ihn verlassen und sich zerstreuen würden (V.32), sagte man allerdings nichts und wendete sie auch nicht an. Als mein Bekannter seinen Sitznachbarn darauf aufmerksam machte und ihn

Weiterlesen

Eine Ermutigung zur Gastfreundschaft

Ein Gastbeitrag von Waldemar Dirks: (Anmerkung des Verfassers: Es handelt sich bei bei diesem Beitrag um eine gekürzte Version eines Kurzvortrags, der vor einer russlanddeutschen Gemeinde gehalten wurde. Der Vortragsstil ist an einigen Stellen beibehalten worden.) Wünschen wir uns nicht, dass unsere Gemeinde wächst? Wünschen wir uns nicht mehr Liebe untereinander? Wären wir nicht gern herzlicher und vertrauter miteinander? Wie können wir es schaffen, dass Menschen sich bei uns wohler fühlen? Wie können wir es

Weiterlesen

Vom „Xenodochium“ zum „Hospitium“ – Institutionen frühchristlicher Nächstenliebe

Dass das frühe Christentum „Armut“ und dem „Armen“ eine exponiertere Stellung im christlichen Diskurs einräumte als es im paganen Diskurs der Fall war, ist unbestritten. Was weniger klar ist, ist die Beantwortung der Frage, ob das Christentum praktisch, d.h. spür- und messbar, eine Verbesserung der Lage der Armen in der Gesellschaft herbeigeführt hat. Einfach formuliert: Ist dem Armen durch den zunehmenden Einfluss des Christentums in der spätantiken Gesellschaft (ca. 3.-5. Jahrhundert n. Chr.) mehr geholfen

Weiterlesen

Gesundes Essen: ungesunde Entwicklung

Gesundes Essen spielt bei immer mehr Menschen eine wichtige Rolle. Manche werden durch Allergien und Unverträglichkeiten dazu gezwungen. Andere entscheiden sich freiwillig, stärker auf ihre Gesundheit zu achten. Christen begrüßen diese Entwicklung, stärker auf Ernährung zu achten. Gott fordert uns auf, gute Haushalter des Körpers zu sein, den er uns gegeben hat. Die Gier nach Kalorien ist nicht gottgewollt. Auf der anderen Seite kann die Abwendung von ungesundem Essen aber ebenfalls ungesunde Züge annehmen. Stacy

Weiterlesen

Es schneit, es schneit!

Als ich heute morgen aufwachte und aus dem Fenster sah, lag frischer Schnee. Über Nacht hatte es geschneit und die ganze Welt war in weiß gehüllt. Ich liebe den Winter. Schnee hat für mich immer etwas Überraschendes, und zwar ganz positiv. Als wenn die Ewigkeit ein sichtbares Zeichen ihrer Gegenwart senden möchte. Schnee erinnert uns an Gott, erklärt Christopher Asmus. Ich stimme ihm voll zu. Frischer Schnee erinnert mich an drei Dinge: Gott ist der

Weiterlesen