Das höchste meines Lebens

Das Lied „Das höchste meines Lebens“ wird von vielen Christen gesungen und ist relativ bekannt:

Das höchste meines Lebens ist dich kennen, Herr

Das höchste meines Lebens ist dich kennen, Herr

Dich kennen mehr und mehr, dich kennen mehr und mehr

Das höchste meines Lebens ist dich kennen, Herr

 

Das höchste meines Lebens ist dich lieben, Herr

Das höchste meines Lebens ist dich lieben, Herr

Dich lieben mehr und mehr, dich lieben mehr und mehr

Das höchste meines Lebens ist dich lieben, Herr

 

Das höchste meines Lebens ist dir dienen, Herr

Das höchste meines Lebens ist dir dienen, Herr

Dir dienen mehr und mehr, dir dienen mehr und mehr

Das höchste meines Lebens ist dir dienen, Herr

Das Lied könnte, wenn nach dem ersten Eindruck geurteilt wird, vielleicht als oberflächlich, nicht wirklich tief gehend und „zu einfach“ eingestuft werden – und die Kritik ist wahrscheinlich auch nicht ganz unberechtigt, denn an „Befiehl du deine Wege“ oder „Jesu, meine Freude“ kommt es sicherlich nicht heran. Aber trotzdem: Ich musste kürzlich darüber nachdenken was denn wäre, wenn das Lied im Leben Wirklichkeit wird. Können wir – kann ich – denn von Herzen sagen: „Das höchste meines Lebens ist dich kennen, Herr“? Wie sieht ein Leben aus, dessen Höchstes es ist, Jesus zu lieben. Wie sieht Dienst aus, wenn ich meinen Gottesdienst zum Höchsten meines Lebens mache?

Vielleicht sollten wir beim nächsten Singen die Fragen im Hinterkopf behalten und unser Leben im Lichte des Liedes kritisch überdenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *