Der Roman, den Jonathan Leeman immer noch sucht

Matt Smethurst hat über die Gospel Coalition die wunderbare On my shelf-Reihe ins Leben gerufen, in welcher bekannte christliche Theologen, Pastoren und Denker nach den Büchern gefragt werden, die sie zurzeit lesen, die sie immer wieder lesen und die sie stark geprägt haben. Außerdem wird immer nach den Lieblingsromanen gefragt.

Kürzlich wurde Jonathan Leeman, der Editorial Director von 9Marks, nach seinen Lieblingsbüchern gefragt. Wie er den Roman beschreibt, den er immer noch sucht, ist faszinierend:

I’m still looking for that perfect piece of fiction that does everything I want a novel to do. This imaginary novel would probably combine Dostoevsky’s psychological and philosophical insight with the simpler lyric of Hemingway. More importantly, it would reconcile Cormac McCarthy’s unflinching refusal to look away from the worst of this world with the magical and childlike hope that suffuses Lewis’s Narnia series. Can you name a book for me that does all this?

Wer könnte sich diesem Roman entziehen? Diese Frage ist wohl nicht schwer zu beantworten. Die andere Frage ist schwieriger: Wer könnte diesen Roman schreiben? Bis wir die Antwort auf diese Frage haben, zeigt Leeman uns die Alternative, die seine Erwartungen fast vollständig erfüllt hat:

The novel for me that came closest to telling a story set in the soiled pants and adulteries of everyday existence, while also offering a brief glimmer of the glorious beyond, as in a mirror dimly, was Les Miserables. I cried for the last 30 or 40 pages straight. My wife wondered what was wrong with me until she read it and did the same.

Leeman schließt (genau wie ich) mit folgender Einladung:

May I therefore invite some brave young writer out there to write a Les Mis-like story of redemption set in a postmodern urban progressive idiom? You might say I want the glory of Michelangelo or Rembrandt in a contemporary art gallery—and for it to not look out of place! We all long to experience the beauty of redemption in our own world, don’t we?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *