Christus allein

Überall hat Gott seine Leute

Manchmal erschlägt mich die Vielfalt der christlichen Meinungen. Besonders nach irgendwelchen Tagungen, wo man viele verschiedene Menschen und Ansichten kennenlernt. In den letzten Tagen bewegt mich folgende Passage aus einem Lied von Manfred Siebald: Mancher findet Gottes Leute nicht wo er sich auf sie freute – doch sie sind ihm sicher gar nicht fern. Manchmal nicht in großen Zahlen, manchmal nicht in Kathedralen – aber immer in der Nähe ihres Herrn. Gott und sein Reich

Weiterlesen

Gemeinsames Leben (5): Morgenandacht – das Psalmengebet

Laut Bonhoeffer enthält jede Andacht, auch am Morgen, drei Elemente: Zu jeder gemeinsamen Andacht gehört das Wort der Schrift, das Lied der Kirche und das Gebet der Gemeinschaft. (S. 38) Das Gebet verbindet Bonhoeffer dabei sehr eng mit den Psalmen. Er weist darauf hin, dass die Bibel dazu ermutigt, untereinander in Psalmen zu reden. Er führt daneben als weiteres Argument an, dass dem Psalmengebet in der Kirche bereits von alters her Bedeutung große beigemessen wurde. Im Gegensatz

Weiterlesen

Warum ich Auslegungspredigten bevorzuge

Mark Dever: Gelegentlich verfallen Menschen dem Irrtum, dass sie einen Bibelvers nehmen und dann über ein Thema sprechen, das irgendwie am Rande mit diesem Vers zu tun hat. Wenn ein Prediger eine Gemeinde aber mit einem Thema seiner Wahl konfrontiert und dann die biblischen Texte nur verwendet, um seinen Standpunkt zu untermauern, dann wird er in seiner Predigt nie mehr weitergeben können, als seine eigene Weisheit hergibt. Und mehr wird die Gemeinde dann auch nicht

Weiterlesen

Wie man dienstuntauglich werden kann

Nie gegen einen Bruder, sondern immer um einen Bruder kämpfen! Es mag sein, dass wir in wichtigen Dingen verschiedener Meinung sind. Das wollen wir nicht gering nehmen. Aber lasst es doch nicht zu diesen verhärteten Fronten kommen. Auch der andere, der oft soviel Unverständliches tut, der dir vielleicht sehr wehgetan hat, bleibt dein Bruder. Und bis zum letzten Atemzug seid ihr um Jesu willen zusammengebunden und müsst umeinander ringen, nie gegeneinander. Wenn es erst einmal

Weiterlesen

Gemeinsames Leben (3): Seelische Liebe als zerstörerisches Strohfeuer

Christliche Gemeinschaft besteht nur auf dem Fundament des Wortes Gottes und mit dem Fokus auf Jesus Christus. Deshalb ist sie auch eine pneumatische (durch den Heiligen Geist gewirkte) und keine psychische (aus natürlichen Kräften und Anlagen der menschlichen Seele kommende) Gemeinschaft, worin sie sich von allen anderen Gemeinschaften unterscheidet. Der grundlegende Unterschied zwischen pneumatischer und psychischer Liebe besteht darin, dass die pneumatische Gemeinschaft allein auf das Wort Gottes in Jesus Christus aufbaut, während bei der psychischen Gemeinschaft neben dem

Weiterlesen

Gemeinsames Leben (2): Warum eine Gemeinschaft zerbricht

Nachdem Bonhoeffer das Fundament der christlichen Gemeinschaft im Wort Gottes aufgezeigt hat (d.h. in der Lehre der Rechtfertigung aus Glauben allein, vgl. den ersten Beitrag), macht er deutlich, dass christliche Gemeinschaft sich ganz auf den Mittler Jesus Christus fokussieren muss, wenn sie bestehen will: Ein Christ kommt zum anderen nur durch Jesus Christus. […] Ohne Christus kennten wir […] den eigenen Bruder nicht und könnten nicht zu ihm kommen. Der Weg ist versperrt durch das eigene Ich.

Weiterlesen

Dietrich Bonhoeffer – Gemeinsames Leben (1): Die Grundlage christlicher Gemeinschaft

Meine erste Begegnung mit Dietrich Bonhoeffers theologischem Werk entstand völlig unerwartet, als ich bei meinem Großvater auf das Buch „Gemeinsames Leben“ stieß. Dieses Buch ist ein theologisches Meisterwerk. Im Vorwort der Ausgabe vom Kaiser-Verlag (Gütersloh, 1987) heißt es: Paradoxerweise verdanken wir das Buch „Gemeinsames Leben“ der ‚Geheimen Staatspolizei‘. Denn diese hatte Ende September 1937 neben anderen Einrichtungen der Bekennenden Kirche auch das von Dietrich Bonhoeffer geleitete Predigerseminar und Bruderhaus in Finkenwalde, wo angehende Pfarrer ‚gemeinsames

Weiterlesen

Das Motiv unseres Dienstes: Anerkennung und Macht?

Letzte Woche hatte ich die Möglichkeit, während einer langen Autofahrt eine Karfreitagspredigt von Tim Keller über Philipper 2,1-11 zu hören (Imitating the Inkarnation). 3 Tut nichts aus Selbstsucht oder nichtigem Ehrgeiz, sondern in Demut achte einer den anderen höher als sich selbst. 4 Jeder schaue nicht auf das Seine, sondern jeder auf das des anderen. 5 Denn ihr sollt so gesinnt sein, wie es Christus Jesus auch war, 6 der, als er in der Gestalt

Weiterlesen

Welche Theologie steckt in der Kindergeschichte?

Ron Kubsch hat anlässlich der bevorstehenden Evangelium21-Konferenz ein Interview mit Christian Wegert geführt. In dem Gespräch kommen die beiden auch auf die Auswirkungen biblischer Theologie auf den Kindergottesdienst zu sprechen. Christian Wegert nennt ein Problem, das mir sehr bekannt vorkommt: Die Kindergeschichte wird zur Moralpredigt. Neben der Predigt wird die Biblische Theologie auch viele andere Bereiche der Gemeinde prägen. Denken wir zum Beispiel an den Kindergottesdienst. Vielfach wird aus dem biblischen Bericht von David und Goliath eine ethische

Weiterlesen

Der Gottesdienst war großartig! Lass uns nicht darüber reden

Ein Post von Colin Marshall, der über die „Gospel Coalition“ veröffentlich wurde, zog kürzlich meine Aufmerksamkeit auf sich. Ich habe den Beitrag teilweise (und freizuügig) übersetzt: Wir haben gerade das Wort gelesen und verkündigt bekommen, unserem großen Gott gesungen und um Barmherzigkeit in schwierigen Zeiten gebeten. Und dann nutzen wir unsere Zeit nachher um über den gestrigen Film, das Spiel, unser Hobby, den Zustand der Nation zu, oder worüber auch immer zu reden. Alles, außer

Weiterlesen