Christus allein

Pornografie als akutes Problem der Gemeinde

Die aktuelle Ausgabe des 9Marks Journal hat im Vergleich zu den vorherigen Ausgaben die mit Abstand höchsten Zugriffszahlen erreicht. Das bestätigt, dass das darin behandelte Thema Pornografie in Gemeinden höchst aktuell ist.

Das Magazin enthält eine Reihe von Artikeln, die in folgende Kategorien unterteilt sind:

  • The Pastor and Pornography (es geht u.a. um die Fragen, ob der Pornografie-Konsum jemanden vom Dienst disqualifiziert sowie ob und wie ein Pastor wiederhergestellt werden kann)
  • The Church and Pornography (es geht z.B. um die Folgen, wenn Pornografie-Konsum nicht geprüft wird, um gute und schlechte Arten von Rechenschaft und darum, wie man die Gemeinde zu einem sicheren Ort für das Bekennen von Sünden machen kann)
  • Tools for the Pastor (es geht z.B. um die Fragen, ob Pornografie-Konsum Gemeindezucht oder Scheidung rechtfertigt und wie man reagiert, wenn jemand um Hilfe bittet)

Der Artikel von Brad Wheeler geht der Frage nach, ob Pornografie-Konsum Gemeindezucht rechtfertigt. Wheeler stellt fest, dass Pornografie in der Gemeinde leider „normal“ geworden ist und wünscht sich, dass wir schnell bereit sind, unsere Brüder und Schwestern beizustehen. Er betont auch, dass wir bereit sein müssen, sie über eine lange Zeit zu begleiten. Dennoch ist laut Wheeler Gemeindezucht immer dann gerechtfertigt, wenn die Sünde nachweislich, ernsthaft und unbußfertig ausgeübt wird. Doch die Frage, ob Sünde unbußfertig geschieht, ist nicht leicht zu beantworten. Wheeler nennt eine Reihe von Fragen, die man stellen kann, um ein besseres Bild zu bekommen:

  • Gibt es eine dauerhafte Kälte oder Gleichgültigkeit gegenüber der Sünde?
  • Haben sie aufgehört zu kämpfen und mit ihrer Sünde weitgehend Frieden geschlossen?
  • Schämen sie sich nicht mehr für die Schwere ihrer Sünde?
  • Haben die Warnungen der Schrift kein Gewicht mehr?
  • Finden sie Wege, um Ausreden zu finden, anstatt sich den Konsequenzen zu stellen?
  • Ersuchen sie keinen Rat mehr?
  • Jesus ruft uns dazu auf, radikale Lösungen zu wählen, um die Sünde aus unserem Leben zu entfernen (Mt 5,29). Sind sie zunehmend nicht bereit, solche Lösungen anzunehmen? Können sie schnell erklären, warum solche radikalen Lösungen nicht erforderlich sind?
  • Wird die Sünde häufiger und/oder weicht sie weiter vom bisherigen Muster ab?
  • Hat die Sünde über einen längeren Zeitraumbestanden, nicht nur Wochen und wenige Monate, sondern viele Monate oder Jahre?
  • Verursacht die Sünde in den Beziehungen zum Ehepartner (wenn sie verheiratet sind) oder den Beziehungen zu anderen Gemeindemitgliedern zunehmend Schäden?

Je mehr dieser Fragen mit „Ja“ beantworte werden, desto stärker sollte Gemeindezucht in Erwägung gezogen werden, erklärt Wheeler. Die einzige Lösung kann daher immer nur sein, sich nicht zu isolieren, sondern (immer wieder neu) ins Licht zu treten, die Sünde ernst zu nehmen und Gottes Gnade zu vertrauen.

In einer Folge von Pastor‘s Talk spricht Jonathan Leeman mit Garrett Kell, der ebenfalls an dieser Ausgabe des 9Marks Journal mitgearbeitet hat, über seinen Pornografiekonsum während einer Phase seines Lebens, seine anfangs halbherzige Buße und über seinen Weg heraus. Ein beeindruckendes Zeugnis, das ich herzlich zum Hören empfehle.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.