Christus allein

Wie aus Vorsätzen Ziele werden

Hast du dir für 2019 Vorsätze gefasst? Verfolgst du sie?

Vielleicht hast du mit Vorsätzen bereits negative Erfahrungen gesammelt, sodass du dir für dieses Jahr keine Vorsätze gemacht hast.

Egal ob du dir diese Jahr Vorsätze gefasst hast oder nicht, glaube ich, dass du von diesem Artikel profitieren kannst. Idealerweise setzt du dir anschließend Ziele (oder hast bereits ein Ziel) und erstellst einen Umsetzungsplan.

Was ist der wichtigste Vorsatz?

Gestern wurde in unserer Gemeinde in einer Predigt der Vorschlag gemacht, dass wir unsere Vorsätze für 2019 an Kol. 3, 15-17 orientieren lassen sollen:

15 Und der Friede Gottes regiere in euren Herzen; zu diesem seid ihr ja auch berufen in einem Leib; und seid dankbar! 16 Lasst das Wort des Christus reichlich in euch wohnen in aller Weisheit; lehrt und ermahnt einander und singt mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern dem Herrn lieblich in eurem Herzen. 17 Und was immer ihr tut in Wort oder Werk, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.

Kolosser 3, 15-17

In einem Artikel aus 2014 rät auch Randy Alcorn dazu, in das neue Jahr mit dem Vorsatz, mehr in der Bibel zu lesen, zu starten.

Er betont, dass unsere Entscheidungen, wie wir unsere Zeit ausfüllen, zeigen, was für uns wirklich wertvoll ist: TV, Internet, Sport, Hobbies oder Gottes Wort. Unser Herz und Charakter würden sich nicht ändern, wenn sich nicht unsere Gewohnheiten änderten, so Randy Alcorn weiter:

Our hearts and character won’t change until our habits change. Time in God’s Word doesn’t just happen. You must choose wisely to make it happen. “Look carefully then how you walk, not as unwise but as wise, making the best use of the time, because the days are evil” (Ephesians 5:15-16). And what a privilege it is to spend time in God’s Word! There’s nothing like it. Its depths are endless. You can never exhaust it. Day after day, year after year, it always has more to offer. “Let me understand the teaching of your precepts; then I will meditate on your wonders” (Psalm 119:27).

Dass das Bibellesen nicht von selbst kommt, und auch dass sich Gewohnheiten nicht einfach so ändern, hat sicher schon jeder festgestellt. Wie kann man aber mehr in der Bibel lesen oder andere gute Gewohnheiten etablieren oder ändern?

Lass deinen Vorsatz zu einem attraktiven Ziel mit einem Plan werden

Bei dieser Frage kann der Artikel „Nach zehn Tagen den Vorsatz die Bibel zu lesen begraben“ helfen. Darin werden unter anderem die folgenden Tipps genannt.

  1. Was ich wirklich erreichen möchte: Ich frage mich nicht, was ich ändern sollte, sondern was ich wirklich erreichen möchte.
  2. Wie ich zum Ziel komme: Ich mache aus dem Vorsatz für mich ein attraktives Ziel.
  3. Wie ich davon profitiere: Wenn ich glasklar weiss, was mir das Ziel bringt, bin ich motivierter, es zu erreichen.
  4. Wie ich mir das Gute Gelingen ausmale: Wenn ich im Geiste ausmale, wie ich mein Ziel erreiche, schaffe ich es noch eher. Der Erfolg beginnt im Kopf.
  5. Wie ich motiviert dran bleibe: Ich feiere und geniesse jeden Teilerfolg. Nach den ersten 21 Tagen ziehe ich Bilanz.

Hast du also Ziele, um die Eingangsfragen noch einmal umformuliert zu stellen? Verfolgst du sie? Und hast du einen Plan, wie du dieses Ziel erreichen kannst? Weiß du täglich, wie du dem Ziel näher kommst?

Diese Hinweise und Fragen sind nicht nur beim Vorsatz „Mehr Bibellesen“ hilfreich und wichtig, sondern auch bei anderen Vorsätzen. Beim Bibellesen kann dir dabei ein Bibelleseplan helfen. Dazu aber morgen mehr.

Woher kommen Freude und Motivation zum Bibellesen?

Vielleicht bist du Christ und dir fehlt Freude und Motivation zum Bibellesen. Ich habe hierzu einen sehr ermutigenden und hilfreichen Artikel von Steve Fuller, Pastor der Grace Church Abu Dhabi, gefunden, in welchem er genau auf dieses Problem eingeht und vier großartige Verheißungen Gottes aus der Bibel nennt. Diese Verheißungen können dir zu mehr Freude verhelfen.

Es lohnt sich sehr, diesen Artikel zu lesen und die Tipps umzusetzen!

Beitrag teilen:

5 Kommentare

  1. Hallo Viktor,
    danke für den Artikel.

    Da ich selbst dem englischen nicht so sehr mächtig bin, aber den Artikel von Fuller gerne lesen bzw. umsetzen würde, wollte ich fragen ob ihr ihn übersetzen könntet?!

    Viele Grüße
    Raphael

    Ps. Übrigens sehr toller Blog. Lieben Dank für Euren Dienst.

    1. Lieber Raphael,
      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Ich werde bei Steve Fuller anfragen, ob wir den Artikel übersetzen und wiedergeben dürfen.
      Wenn ja, dann werden wir das gerne machen.
      Liebe Grüße
      Viktor

  2. Eine gute Möglichkeit ist auch den englischen Text in

    https://www.deepl.com/Translator

    zu kopieren. Das liefert ganz brauchbare Erbebnisse.
    Die ersten Absätze als Beispiel:

    Vor einigen Jahren sagte mir ein Freund, dass er Schwierigkeiten hatte, die Bibel zu lesen. Er wusste, dass er die Bibel lesen sollte, aber er hatte keinen Wunsch dazu. Er würde lieber die Nachrichten lesen, Sportergebnisse überprüfen oder die Aktienkurse nachschlagen. Also, was konnte er tun?

    Viele denken, dass die Lösung darin besteht, sich mehr zu bemühen, sich jeden Tag auf eine bestimmte Zeit festzulegen oder Rechenschaft abzulegen. Diese können helfen, aber an sich vermissen sie die Hauptweise, wie Gott uns motivieren will. Jakobus 2:17 sagt: „Der Glaube an sich, wenn er keine Werke hat, ist tot“. Wenn mir also gute Werke wie das Bibellesen fehlen, ist mein Problem nicht meistens Faulheit oder mangelnde Disziplin. Mein Problem ist ein Mangel an Glauben. Ich vertraue nicht dem, was Gott über sein Wort versprochen hat.

    Also habe ich meinem Freund eine Liste gegeben, was Gott durch die Schrift für uns zu tun verspricht. Ich ermutigte ihn, jeden Tag für ein paar Minuten über diese Versprechen zu beten und Gott zu bitten, diese Versprechen zu nutzen, um seinen Glauben zu stärken und sein Herz zu verändern. Er sagte, er würde es tun.

    Ein paar Wochen später fragte ich, wie es lief. „Unglaublich“, sagte er. Er sagte mir, dass er sich durch die Meditation über diese Verheißungen, die er jetzt lesen wollte, auf das Wort Gottes freute, und dass er sich mehr Zeit für das Lesen von Gottes Wort nahm. Das hat Gott für meinen Freund getan. Und das ist es, was Gott für uns tun wird, wenn wir lernen, uns erinnern und vertrauen, was er versprochen hat.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

    1. Hallo Christian,

      danke für den Hinweis. Bisher habe ich mich eben auch mit dem translator von go.gle. ausgeholfen.
      Ich werde die Zeit bis zu einer eventuellen „offiziellen“ Übersetzung von Viktor mit deinem Link überbrücken.
      LG
      Rapahel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.