Kategorien
Bibel und Bibelstudium

Bibellesepläne und Hilfsmittel zum Bibellesen

Wir Christen lesen und studieren die Bibel, weil wir den lieben und besser kennen lernen wollen, der sich in der Bibel offenbart hat: der ewige Gott.

Bibelleseplan

Seit einiger Zeit lese ich mit großer Freude die Bibel anhand eines Bibelleseplans. Er befindet sich auf den letzten Seiten in meiner Lesebibel (zum Studieren nehme ich noch weitere Bibeln und Studienbibeln dazu), der NeÜ-Ausgabe. Dieser Plan ist dafür gedacht, die Bibel in einem Jahr durchzulesen. Die täglichen Leseeinheiten beinhalten zwischen 60 und 130 Verse. Die gewählten Abschnitte sorgen für Abwechslung und bewahren dennoch die biblischen Zusammenhänge. So werden zum Beispiel die Psalmen zwischendurch gelesen. Ich bin immer wieder erstaunt, wie gut diese thematisch zu den Abschnitten passen, nach denen sie gelesen werden. Oft geben sie das Gelesene wieder oder lassen darüber aus einem anderen Blickwinkel nachdenken. Zwischendurch wird das Lesen eines Buches auch unterbrochen, indem ein anderes Buch eingeschoben wird. So kam zum Beispiel nach 1. Mose 24 das Buch Hiob, bevor es dann mit 1. Mose 25 weiterging. Da das Buch Hiob möglicherweise aus der Patriarchenzeit stammt, passte es hier ganz gut rein. Und so ist es auch bei den meisten chronologischen Bibelleseplänen. Allerdings wurde der Lesefluss von 1. Mose dadurch über einen Zeitraum von 12 Tagen unterbrochen, was ich etwas schade fand.

Insgesamt finde ich den Bibelleseplan aber sehr gut und hilfreich. Dieser (online nicht einsehbar) wurde von Karl-Heinz Vanheiden aufgestellt und richtet sich nach seinem Buch „Neue Tiefenschärfe“.

Da ich mitten im Jahr mit dem Leseplan begonnen habe und noch mittendrin bin, werde ich auch 2019 den Plan weiterverfolgen. Es gibt aber noch einige andere interessante Bibellesepläne.

Sehr interessant finde ich zum Beispiel den Fünftageplan. Hier wird die Bibel auch in einem Jahr durchgelesen, wobei nur an 5 Tagen in der Woche gelesen wird, dann allerdings 4 – 5 Kapitel pro Tag. Am Wochenende kann man dann das Gelesene reflektieren, etwas nachholen oder andere Abschnitte lesen. Nach diesem Plan liest beispielsweise Tim Challies.

Auch sehr interessant finde ich den historischen Plan, der sich bei der Reihenfolge im AT an dem (Talmund) der hebräischen Reihenfolge orientiert. So kann man beim Lesen einen guten chronologischen (oder historischen) Überblick über die Bibel bekommen. Weitere Bibellesepläne werden hier von Ligonier Ministries vorgestellt.

Hilfsmittel zum Bibellesen

Hinweisen möchte ich hier noch auf drei Hilfsmittel, die mir bei meinem Bibellesen sehr helfen und gewinnbringend sind. Seit Weihnachten 2017 besitze ich den Bibelatlas (dank meiner Frau). Da ich immer schon Karten und Atlanten mochte, habe ich mir diesen Bibelatlas gewünscht und ich finde ihn sehr hilfreich. Man kann einfach so darin blättern und vieles über die Kultur und Geschichte und die Geografie von Ägypten, Israel und weiteren Ländern erfahren. Aber besonders hilfreich ist es, wenn man den Bibelatlas beim Lesen von Texten, die viele geografische Angaben enthalten, beispielsweise Josua (Beschreibung der Landeinteilung) neben der Bibel liegen hat. Dann kann man das Gelesene in der Karte wiederfinden und sich viel besser vorstellen.

Um sich einen Überblick über ein biblischen Buch zu verschaffen, etwas über die Hintergründe und ähnliches zu erfahren, bietet sich auch das „Studienbuch AT und NT“ an. Der persönliche Gewinn bei dem Gebrauch des Studienbuchs liegt auch besonders darin, dass nicht nur historisches Hintergrundwissen vermittelt wird, sondern auch Bezüge zu heute hergestellt und geistliche Wahrheiten vertieft werden.

Auch hilfreich sind die Einführungen zu den biblischen Büchern, im Format eines Kurses mit Video- und Textmaterial, auf der Internetseite der Gospel Coalition.

Verwendest du auch einen Bibelleseplan oder hast du weitere Tipps, wie man das Bibellesen interessant und gewinnbringend gestalten kann? Ich würde mich über deinen Kommentar freuen.

Beitrag teilen: