Christus allein

Tim Keller: Du musst von neuem geboren werden

Gestern habe ich eine Zusammenfassung von Tim Kellers Predigt über Jesu Gespräch mit Nikodemus (Joh. 3) angekündigt, die er bei der diesjährigen TGC-Konferenz gehalten hat:

1) Wer bedarf der Neuen Geburt?    

Wenn man (im amerikanischen Kontext) von „born-again“-Christen hört, hat man gleich eine bestimmte „Art“ bzw. „Sorte“ von Christen im Kopf, was allerdings irreführend ist. Jesus macht im Gespräch mit Nikodemus deutlich, dass jeder der Neuen Geburt bedarf. Nikodemus war ein Pharisäer, dem Jesus nicht gesagt hat, dass er sein Leben einfach ein wenig verbessern oder umstrukturieren müsse. Nein, der moralisch „gute“ Pharisäer muss von neuem geboren werden; genauso wie der moralisch „schlechte“ Sünder.

2) Woher kommt die Neue Geburt?

Bei dem Begriff der Palingenesia, den Johannes gebraucht, handelt es sich um einen Fachbegriff, der im griechischen Kontext die (beständige) Wiederschöpfung bzw. Regeneration der Welt bezeichnet. Im jüdischen Denken allerdings gibt es nur eine Regeneration der Welt: nämlich die, die mit dem Reich Gottes kommt. Interessanterweise wird der Begriff auch von Paulus gebraucht, wenn er in Titus 3 von der Waschung der Wiedergeburt spricht. Was das alles für die Wiedergeburt bedeutet, ist, dass diese aus der Zukunft kommt: Die Macht und Kraft Gottes, die am Ende der Zeiten die Welt regenerieren wird, wirkt jetzt, erneuert Menschen jetzt. Diese Kraft sollten wir nicht unterschätzen.

3) Was „macht“ die Neue Geburt / Was „ist“ die neue Geburt?

Die Neue Geburt schafft Leben. Wasser (in der Formulierung „geboren werden aus Wasser und Geist“), versteht man die Metapher im Kontext von Hesekiel 36, steht für Leben an sich. Die Neue Geburt führt somit dazu, dass der Neugeborene vom Heiligen Geist erfüllt wird. Aber was „macht“ die Neue Geburt konkret? Sie (1) schafft neue Sensibilitäten: Der Neugeborene beginnt Dinge zu sehen, die er vorher nicht sehen konnte, geistliche Wirklichkeiten werden wirklich „wirklich“, biblische Texte können erstmals tatsächlich erschlossen werden; die Neue Geburt (2) schafft eine neue Identität: Der Neugeborene wird in eine Familie hineingeboren und empfängt so eine Identität, die er sich selber nicht schaffen muss (und auch gar nicht kann).

4) Wie kommt die Neue Geburt zustande?

Die reformatorische Theologie unterscheidet zwischen Wiedergeburt und Bekehrung. Technisch ist das nicht falsch, dennoch sind die beiden Konzepte auch untrennbar miteinander verbunden. Bekehren wir uns und werden wiedergeboren oder ist die Bekehrung vielmehr eine Konsequenz der Wiedergeburt? Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Kinder unterschiedlich zur Welt kommen – und selbst nichts zu ihrer Geburt beitragen können.

Allerding gibt es immer eine Person, die unglaublich viel – und zwar unter Schmerzen und (in früheren Zeiten oft) unter Lebensgefahr – zur Geburt beiträgt: die Mutter. In Johannes 16 vergleicht sich Jesus mit einer Frau, deren „Stunde gekommen ist“, womit Jesus ganz klar auf sein bevorstehendes Sterben anspielt: Jesus wird gebären, wobei er nicht nur sein Leben riskiert, sondern tatsächlich lässt – damit wir von Neuem geboren werden können.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.