Christus allein

Vatersein und das Evangelium

Das Evangelium ist die einzige Hoffnung eines Vaters. Es erlaubt mir, über die ,Regeln und Listen´für die Erziehung meiner Kinder hinauszugehen und direkt die Belange, die hinter ihrem Straucheln liegen, anzugehen. Das Evangelium sagt, dass das größte Bedürfnis einer jeden Person (auch der Kinder) weit hinter moralischer Gleichförmigkeit oder dem Fehlen davon liegt. Elternschaft und Erziehung handeln davon, die Dinge des Herzens anzusprechen. Nur die Kraft Gottes hat durch das Evangelium die Macht, die Herzen unserer Kinder zu verändern. Wäre es anders, würden wir daran verzweifeln, dass wir eine Verantwortung haben, die wir gar nicht erfüllen können. Wir würden unter der Last einer Realität zusammenbrechen, die nur Gott tragen kann. Wir würden Symptome behandeln, aber nicht ihren Ursprung. Wir würden unsere Kinder äußerlich mit Moralität reinigen, obwohl doch eine Reinigung an der Wurzel nottäte. Wir würden sie frustrieren, wie sie uns frustrieren, weil wir ihnen ein Joch aufbürden, das wir selbst nicht tragen können.

Zitiert aus Wann ist ein Mann wahrer Mann? von Byron Forrest Yawn, S. 49 (Hervorhebung von mir).
Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.