Christus allein

Mit Enttäuschungen umgehen

Wer kennt nicht Enttäuschungen? Enttäuschungen entstehen oft, wenn andere unsere Erwartungen nicht erfüllen oder unsere Pläne durchkreuzt werden oder aber wir die Erwartungen anderer nicht erfüllen und dadurch ihre Pläne durchkreuzen. So erlebte ich in der letzten Zeit Enttäuschungen, wobei es sicher auch andere Ursachen von Enttäuschungen als nicht erfüllte Erwartungen gibt. Ich hatte mir Pläne gemacht, die nicht (oder nur zum kleinen Teil) zur Umsetzung kamen, weil wichtige Termine dazwischen kamen. Ich erfüllte meine eigenen Erwartungen nur ungenügend und war enttäuscht. Von mir. Von anderen. Von Umständen. In diesen Situationen der Enttäuschung musste ich darüber nachdenken, wie mir das Evangelium dabei helfen könnte. Ich erinnerte mich an das, was Byron Yawn dazu sagte (siehe hier). Doch es dauerte eine ganze Weile, bis die Erkenntnis, dass ich nicht perfekt sein musste, weil es nur einen einzigen perfekten Menschen gab, der mich mit dem Opfer seines eigenen Lebens vollendet hat (vgl. Hebräer 10,14), in meinem Denken und Fühlen Wirklichkeit wurde. Bei diesem Denkprozess halfen und beim Umgang mit den Enttäuschungen helfen mir die folgenden Hinweise von Hanniel Strebel.

„Der geplante Urlaub fällt ins Wasser? Die gewünschte Stelle wird anderweitig vergeben? Der Ehepartner reagiert anders, als du es dir vorgestellt hast? Immer wieder erleben wir Enttäuschungen.

  1. Gestehe dir die Enttäuschung ein.
  2. Mache dir bewusst, dass du Herr über deine Reaktionen bist und bleiben willst.
  3. Bringe deine Enttäuschung in den „Warteraum“ vor Gott. Worin hast du dich ge-täuscht?
  4. Schalte eine kurze Pause ein, zum Beispiel mit einem Spaziergang oder einem Rückzug an einen stillen Ort.
  5. Wie könnte der größere Rahmen des Geschehens aussehen (z. B. Interessen des anderen)?
  6. Gibt es die Möglichkeit, dem anderen deine Enttäuschung mitzuteilen (was ist passiert, was ist meine Reaktion, was wünsche ich mir)?
  7. Wie könnte die Situation ein Anlass werden, durch den du wachsen kannst?
  8. Wie kannst du die entstandene Energie und die Gefühle nützen, um einem anderen zu helfen?
  9. Was kannst du vorkehren, damit es ein anderes Mal anders läuft?
  10. Trage dir im Kalender einen Termin ein, bei dem du mit Abstand nochmals auf die Situation blickst.“

Zitiert aus dem eBook „Was sonst noch? 50 x 10 Hinweise“ von Hanniel Strebel. Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung des Autors. 

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.