Christus allein

Konflikte | Lass dich nicht provozieren!

Das Bühnenbild für den Psalm 37 bietet das gespannte Verhältnis eines Bösen (V. 1) oder Frevlers (12) zum Gerechten (12). Letztgenannter wird durch den Bösen, „der Ränke übt“ (7) und mit den Zähnen gegen ihn knirscht bedroht. In diese konfliktgeladene Szenerie spricht der Psalm zum Gerechten und appelliert zu einem gottehrenden Verhalten.

1 Von David. Erzürne dich nicht über die Bösen, und ereifere dich nicht über die Übeltäter! 2 Denn sie werden schnell verdorren wie das Gras und verwelken wie das grüne Kraut. 3 Vertraue auf den HERRN und tue Gutes, wohne im Land und übe Treue; 4 und habe deine Lust am HERRN, so wird er dir geben, was dein Herz begehrt!

5 Befiehl dem HERRN deinen Weg, und vertraue auf ihn, so wird er es vollbringen.

Ja, er wird deine Gerechtigkeit aufgehen lassen wie das Licht und dein Recht wie den hellen Mittag.

Es sind vier Aspekte, die ich aus dem Abschnitt hervorheben möchte. Der erste, entnommen aus Vers eins, lautet:

„Lass dich nicht provozieren!“

Das typische an Konflikten ist, dass sie normalerweise emotional und weniger sachlich sind. Du schraubst auf der Werkbank eine Baugruppe zusammen als der frisch gebackene Geselle, dir über die Schulter schauend, sagt: „Das ist falsch.“ Der erste Gedanke ist womöglich: „Was hast du Grünschnabel mir schon zu sagen!“ Du gerätst unweigerlich in eine Verteidigungs- oder gar Angriffshaltung. Die Antwort, die nun aus dieser Gemütslage entspringt, wird wohl kaum zum friedevollen Gespräch beitragen, sondern eher Öl sein, das in ein kleines Lagerfeuer gegossen wird. Und die ursprünglich kleine Flamme kann so zu einem lodernden Feuer werden.

Der erste Appell, den uns der Psalm gibt, lautet: „Erzürne dich nicht!“ Dieser Imperativ könnte auch mit „entrüste dich nicht“, „zürne nicht“ oder sehr bildhaft „entflamme nicht“ übersetzt werden. „Lass dich nicht zum Zorn entflammen!“, ist der Appell.

Was sollten wir denn stattdessen tun, wenn unser Herz aufwallt? Hier geben uns die Sprüche einen guten Rat: Eine sanfte Antwort wendet den Grimm ab, ein verletzendes Wort aber reizt zum Zorn“ (Spr 15,1). Unser Mechaniker oben könnte dem Kollegen entgegnen: „Erklär mal.“  Wie immer im Leben und vor allem in spannungsgeladenen Situationen macht hier der Ton die Musik.

Die Basis für so ein Verhalten in Konfliktsituationen ist nicht die menschliche Kraft oder Weisheit, sondern das Evangelium. Das Bewusstsein um eine ungeheuer große Vergebung vermag uns die Kraft zu geben, dem anderen mit einer friedevollen und, wenn erforderlich, vergebungsbereiten Gesinnung zu begegnen.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.