Christus allein

Worum betest du?

Worum betest du in Not, in Betrübnis? Was kommt über meine Lippen, wenn ich enttäuscht, traurig, frustriert bin? Als Jesus erschüttert ist wegen des Martyriums, das in wenigen Tagen auf ihn einbricht, sagt er: „Jetzt ist meine Seele erschüttert, und was soll ich sagen? (Soll ich bitten:) >Vater errette mich aus dieser Stunde!<? Nein, gerade deshalb bin ich ja in diese Stunde gekommen: Vater, verherrliche deinen Namen!“  (Joh 12,27f)

Auszüge aus „Wie kann man Gott gefallen?“ A.W. Tozer

In dem Kapitel  „Kirchenzugehörigkeit: Kein Ersatz fürs Handeln“ finden sich ermahnende und ermutigende Aussagen, die uns Christen heute mindestens ebenso gut einen Spiegel vorhalten wie zur Zeit der Abfassung des Buches. Hier einige Zitate: „Der höchste Zweck des Christentums besteht darin, dass Menschen Gott ähnlich werden, damit sie so handeln wie Gott. In Christus folgen die Verben sein und tun einander in dieser Reihenfolge. Wahres Christentum führt zu moralischem Handeln. Der einzig wahre Christ ist

Die Kraft der Lüge

Die Macht einer Lüge besteht nicht darin, dass diese an sich glaubwürdig klingt, sondern darin, dass sie attraktiv ist. Die entscheidende moralische Frage lautet nicht, ob die Menschen einer Lüge glauben, sondern ob sie ihr folgen! Der Vater der Lüge machte im Garten Eden die Erfahrung: Selbst eine Lüge, die praktisch Unmögliches verspricht („an dem Tag, da ihr davon esst, …[werdet] ihr sein … wie Gott“; 1Mo 3,5), wird erfolgreich verführen, wenn sie nur faszinierend

Tun oder Sein

Gott geht es in unserem Leben nicht so sehr um unser Tun als vielmehr um unser Sein. Wir alle tendieren dazu, die Sünde in unserem Herzen zu unterschätzen. Wir sehen nicht das Ausmaß von Stolz, Hochmut, Egoismus, Sturheit, Selbstgerechtigkeit, fehlender Liebe und Misstrauen gegen Gott. Doch das sind Dinge, die Gott sehr wohl sieht. Schwierigkeiten bringen diese sündigen Haltungen an die Oberfläche, so wie das Feuer des Schmelztiegels Unreinheiten an die Oberfläche des geschmolzenen Goldes

Biblische Prinzipien des Gemeindewachstums (K. Fleming) | Teil 1

Willkommen in Antiochia, „der Hauptstadt der römischen Provinz Syrien und mit 500.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt der Welt“! Die Bedeutung Antiochias für die damalige Welt resultierte aus ihrer geografischen Lage. Eine Menge von Karawanen und Schiffe passierte täglich die Stadt. „Durch diesen engen Kontakt zur griechischen als auch orientalischen Kultur florierte Antiochia kommerziell und war kulturell vielseitig“. Aufgrund dieser idealen Rahmenbedingungen war Antiochia prädestiniert dafür, „die evangelistische Explosion des 1.Jahrhunderts auszulösen“. Diese göttliche Zubereitung der

Biblische Prinzipien des Gemeindewachstums (K. Fleming) | Teil 0

Was ist die Ursache für das Wachstum einer Gemeinde? Um diese Frage zu beantworten, macht Ken Fleming mit dem Leser in seinem Buch „Biblische Prinzipien des Gemeindewachstums“ einen chronologischen Weitsprung in das erste Jahrhundert nach Christus. Anhand der ersten christlichen Gemeinden weist er Prinzipien auf, die eine Gemeinde gedeihen und blühen lassen. Als Grundlage dienen ihm die Apostelgeschichte und vor allem mehrere Briefe des Paulus an unterschiedliche Gemeinden. Anhand der Apostelgeschichte schildert der Autor die