Christus allein

Die Bedrohung der Seele durch den Tod des Lesens

Philip Yancey hat in einem Artikel für die Washington Post ausgezeichnet beobachtet, wie das Internet und die sozialen Medien die Lesekultur beeinflussen und auch sein eigenes Leseverhalten verändert haben – und was dagegen zu tun ist. Sehr empfehlenswert: I am going through a personal crisis. I used to love reading. I am writing this blog in my office, surrounded by 27 tall bookcases laden with 5,000 books. Over the years I have read them, marked

Das Toben der Nationen

Vermehrte Terroranschläge, Bedrohung durch den Islam (und wie ihm dazu in Deutschland „der Hof gemacht wird“), die zunehmende Globalisierung und Auflösung der Demokratie, die Abschaffung christlicher Werte – zugegeben, es ist nicht die attraktivste Art einen Artikel mit so einer negativen Aufzählung zu beginnen. Aber genau diese Dinge spielen sich in der Welt ab und wirken insbesondere für uns Christen oft wie eine (übermächtige) Bedrohung, der wir uns nicht gewachsen sehen und die jetzt mit

Was ist „klassisch“ an der Ehe?

Mit der Erklärung der „Ehe für alle“ zur Gewissensfrage hat Angela Merkel eine erneute Debatte der Thematik gestartet. Das Hauptargument für die „Ehe für alle“, so scheint es, ist ein emotionales: Warum sollen zwei Menschen, die sich lieben, nicht heiraten (dürfen)? In einem Kommentar in der WELT heißt es, dass die Union nicht hat anerkennen wollen, „dass Schwule und Lesben sich zu den letzten glühenden Verteidigern einer Institution aufgeschwungen haben, die von linker Seite lange

New Yorker: How St. Augustin Invented Sex

Vor einer Woche ist im New Yorker ein Essay über Augustinus und sein Verständnis von Sexualität erschienen. Albert Mohler hat den Essay in seinem Briefing kommentiert: This essay by Professor Greenblatt is not only fascinating, it’s also very elegantly written, and it actually is very respectful towards Augustine. It deals with some of the complicated twists and turns of Augustine’s views concerning sin, the gospel, the church, and yes, marriage and sexuality. It’s fairly amazing

Evangelicalism in One Lifetime: A Conversation with Os Guinness

Einer der brillantesten christlichen Denker der Gegenwart ist, meiner Meinung nach, Os Guinness. Seine Redegabe ist beeindruckend (er spricht ohne Skript druckreif), seine Analyse unserer Zeit ist scharfsinnig, treffend (z.B. hier ab Min 42) und vor allem ermutigend – er hat sich z.B. darüber gewundert, dass die Evangelikalen zum 500. Jubiläum der Reformation nur über die Benedict Option reden. Albert Mohler hat sich bei Thinking in Public (ein Podcast, den ich grundsätzlich nur empfehlen kann) mit

Michael Martens: „Persönliche Reformation“

Vor drei Wochen fand vom 27. bis zum 29. April die 7. Evangelium21-Konfernz in der Arche-Gemeinde in Hamburg statt. Über die Konferenz an sich wurde bereits berichtet: Ron Kubsch hat bei Theoblog darüber geschrieben, Hanniel Strebel hat ausführlich berichtet und auch bei der Gospel Coalition ist eine Zusammenfassung erschienen. Ich persönlich bin auch sehr dankbar, dass ich bei der Konferenz dabei war, herausgefordert und ermutigt wurde. Michael Martens hat über das Thema „Persönliche Reformation“ gesprochen und,

Worum betest du?

Worum betest du in Not, in Betrübnis? Was kommt über meine Lippen, wenn ich enttäuscht, traurig, frustriert bin? Als Jesus erschüttert ist wegen des Martyriums, das in wenigen Tagen auf ihn einbricht, sagt er: „Jetzt ist meine Seele erschüttert, und was soll ich sagen? (Soll ich bitten:) >Vater errette mich aus dieser Stunde!<? Nein, gerade deshalb bin ich ja in diese Stunde gekommen: Vater, verherrliche deinen Namen!“  (Joh 12,27f)

Hat die Reformation noch Relevanz für Luthers Heimat?

Auf der Website der Gospel Coalition ist ein Artikel erschienen, in dem Matthias Lohmann und Ryan Hoselton die Frage stellen, ob die Reformation für Luthers Heimat noch Relevanz hat. Leider müssen sie feststellen, dass die Staatskirchen das reformatorische Erbe entweder hinter sich gelassen, oder aber revidiert haben: „While the Roman Catholic church still officially rejects Scripture alone, European Protestant church leaders and university theology faculty now place the authority of human reason, the claims of higher

Jonathan Haidt and Tim Keller: The Closing of the Modern Mind

Vor einigen Tagen haben Tim Keller und Jonathan Haidt im Rahmen des Veritas Forums über Pluralismus, Glauben und moralische Meinungsverschiedenheiten gesprochen. Die Veranstalter schreiben dazu: „What should be our foundation for morality? How do we deal with the inevitable moral conflict in society? Is morality just a social construct? How do we deal with our biases?“ Tim Keller ist den meisten Christen ein Begriff. Jonathan Haidt ist Professor für Psychologie mit einem besonderen Fokus auf Moral. Haidt